T-Mobile-Werbung am Times Square in New York

Telekom muss um T-Mobile-Fusion bangen

Stand: 10.12.2019, 06:49 Uhr

Am Montag (Ortszeit) hat in New York der mit Spannung erwartete Prozess um die umstrittene Fusion der Telekom-Tochter T-Mobile US mit dem kleineren Rivalen Sprint begonnen. Als einer der ersten Zeugen sagte Telekom-Chef Tim Höttges aus. Höttges zeigte sich zuversichtlich, vor Gericht zu bestehen. Insgesamt 13 Bundesstaaten und der Regierungsbezirk Washington wollen die im April 2018 vereinbarte 26 Milliarden Dollar schwere Hochzeit der dritt- und viertgrößten US-Telefonanbieter verhindern.

"Die Mega-Fusion von T-Mobile und Sprint würde den Wettbewerb im Mobilfunkmarkt einschränken und wäre schlecht für Verbraucher, Arbeiter und Innovationen", verkündete New Yorks Generalstaatsanwältin Letitia "Tish" James. Die Konsumenten müssten vor "ungehemmter Dominanz von Unternehmen" geschützt werden.