T-Mobile-Werbung am Times Square in New York

Telekom hilft Softbank

Stand: 23.06.2020, 07:50 Uhr

Die Deutsche Telekom kommt dem in Liquiditätsnot geratenen japanischen Technologieinvestor Softbank entgegen. Softbank dürfe rund 193 Millionen Aktien der US-Tochter T-Mobile innerhalb der nächsten sechs Monate am Kapitalmarkt verkaufen, kündigte der Magenta-Konzern an und hob damit eine Haltefrist auf. Zusätzlich wird Softbank-Manager Marcelo Claure fünf Millionen T-Mobile-US-Aktien erwerben. Claure leitete vor dem Zusammenschluss mit der Telekom-Tochter den kleineren Wettbewerber Sprint, der sich wiederum in den Händen von Softbank befand.