Telekom-Chef Timotheus Hoettges auf der Hauptversammlung am 15.5.2014

Starke Geschäftszahlen Telekom hebt Ergebnisprognose an

Stand: 08.11.2018, 07:42 Uhr

Wenn es bei der Tochter gut läuft, freut sich die Mutter natürlich besonders: Dank eines Rekordumsatzes von T-Mobile US hebt die Deutsche Telekom erneut die Ergebnisprognose an. Das dritte Quartal verlief für den Konzern deutlich besser als gedacht.

„Es geht in allen Bereichen des Konzerns bergauf“, sagte Telekom-Chef Tim Höttges zu den frischen Geschäftszahlen. „Wir schaffen es deshalb, die Latte wieder ein Stückchen höher zu legen.“ Vor allem bei T-Mobile US brummt es. Das US-Geschäft trägt rund die Hälfte zum Konzernumsatz bei. Die Erlöse stiegen im dritten Quartal um 4,7 Prozent auf 19,1 Milliarden Euro.

Deutsche Telekom: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
15,13
Differenz relativ
+1,34%

Das bereinigte Ebitda legte um 8,5 Prozent auf 6,2 Milliarden Euro zu. Das war - ebenso wie beim Umsatz - mehr als Analysten erwarteten. Unter dem Strich blieb ein Überschuss von 1,1 Milliarden Euro hängen. Dieser lag deutlich über den 507 Millionen Euro aus dem Vorjahreszeitraum.

Ergebnisprognose angehoben

Die starken Zahlen machen das Management noch optimistischer. Zum dritten Mal in diesem Jahr hebt die Telekom die Prognose an.  Der Bonner Konzern rechnet nun für 2018 mit einem bereinigten Ebitda von 23,6 Milliarden Euro. Das sind 400 Millionen Euro mehr als noch zum Jahresstart prognostiziert wurden.

Den Anlegern gefällt, was Höttges ihnen präsentiert hat. Seit dem Jahrestief Ende März bei 12,72 Euro geht es für die Aktie wieder tendenziell aufwärts – wenn auch mit Rückschlägen. Gerade in den vergangenen vier Wochen hat sich das Papier deutlich besser entwickelt als der Dax. Während der deutsche Leitindex rund vier Prozent nachgab, legen Telekom um etwa vier Prozent zu. Vorbörslich ist die Aktie gefragt und legt um mehr als zwei Prozent zu.