Schild mit den Schriftzügen von Media Markt und Saturn vor der Firmenzentrale
Audio

Nächster Chefwechsel perfekt Tabula rasa bei Ceconomy

Stand: 18.10.2019, 08:38 Uhr

Der Elektronikhändler ringt weiterhin mit seiner Unternehmensstrategie - und seinem Führungspersonal. Nachdem der Aufsichtsrat die Suche nach einem Nachfolger für Vorstandschef Jörn Werner Anfang der Woche schon publik gemacht hatte, kam am Abend die Vollzugsmeldung.

Der Aufsichtsrat und der erst im Frühjahr an die Ceconomy-Spitze gerückte Jörn Werner hätten beschlossen, sich mit sofortiger Wirkung zu trennen, so der Mutterkonzern von Media Markt und Saturn am Donnerstagabend nach einer außerordentlichen Sitzung des Aufsichtsrats. Ein Nachfolger ist gefunden, das aber auch nur interimsmäßig: Für eine Dauer von zwölf Monaten wird Aufsichtsrat Bernhard Düttmann das Unternehmen lenken. Der ehemalige Beiersdorf-Manager war bereits vor Werners Berufung interimistisch Ceconomy-Vorstand.

Chefwechsel in Serie

Erst vor gut einem Jahr war nach Pleiten, Pech und Pannen der damalige Ceconomy-Vorstandschef Pieter Haas in die Wüste geschickt worden. Auch der damalige Finanzchef Mark Frese ging.

Zwischen Werner und dem Aufsichtsrat hatte es "unterschiedliche Auffassungen" gegeben, sagte Aufsichtsratschef Jürgen Fitschen. Die Trennung sei deshalb ein "konsequenter Schritt". Werner, Ex-Chef der Auto-Werkstattkette A.T.U. und des Elektronikhändlers Conrad, war erst im März an die Spitze der Düsseldorfer Holding gerückt. Der Sanierungsexperte war dann aber in einen Machtkampf mit dem MediaMarktSaturn-Chef Ferran Reverter geraten. Über die künftige Strategie wurde gerungen - offenbar ohne Einigung.

Online-Konkurrenz als Dauerthema

Weiterhin hat der Konzern keine echte Antwort auf die Konkurrenz durch Online-Riesen wie Amazon, so scheint es. Media Markt und Saturn erwirtschaften mit etwa 62.000 Mitarbeitern in mehr als 1.000 Märkten einen Jahresumsatz von rund 21 Milliarden Euro.

Nun soll Düttmann die Strategie des Konzerns verantworten. An seine Seite bekommt er ein Komitee zur Umsetzung der Strategie leiten, dem auch die Geschäftsführung von MediaMarktSaturn angehören werde. Diese solle rund um den Jahreswechsel präsentiert werden.

Wachstum lässt auf sich warten

Immerhin steht die Geschäftsprognose weiterhin. Laut Fitschen gibt es für das Geschäftsjahr 2018/19 "keinerlei Anhaltspunkte, dass Ceconomy ihre Prognose nicht erreicht". Die Düsseldorfer erwarten für das Jahr ein leichtes Umsatzwachstum bei einem leichten Rückgang des operativen Ertrags. Im dritten Quartal (bis Juni) hatte man einen leichten Umsatzrückgang von 4,59 auf 4,56 Milliarden Euro hinnehmen müssen. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) legte von 30 auf 45 Millionen Euro zu. 

Die Ceconomy-Aktie hatte sich im vergangenen Jahr annähernd gedrittelt, sich aber im laufenden Jahr leidlich stabilisiert. Für höhere Kurse werden Anleger wohl erst einmal darauf warten, ob eine neue Wachstumsstrategie nicht nur ermittelt, sondern auch umgesetzt werden kann.

AB