T-Mobile-Werbung am Times Square in New York

Telekom-Aktie gefragt, T-Mobile auf Rekordkurs T-Mobile: Erfolgreiche Tochter, glückliche Mutter

Stand: 07.08.2020, 12:49 Uhr

Für die Deutsche Telekom ist der Erfolg von T-Mobile eine Quelle der Freude: Die Fusion der Tochter mit dem Rivalen Sprint zahlt sich für die ganze Familie aus. Die Anleger wissen das zu schätzen.

Mit einem Aufschlag von mehr als zwei Prozent auf 14,80 Euro führen die Titel der Telekom die Dax-Gewinnerliste an. Der Telekom-Konzern profitiert davon, dass T-Mobile im zweiten Quartal überzeugende Zahlen vorgelegt hat. Die US-Tochter des Bonner Telekom-Konzerns hat ihr Geschäft dank der Übernahme des kleineren Rivalen Sprint im zweiten Quartal kräftig ausgebaut.

T-Mobile hatte am 1. April nach einer zweijährigen kartellrechtlichen Zitterpartie endlich den Zusammenschluss mit Sprint abschließen können. Durch die Mega-Fusion zog der Konzern im vergangenen Quartal nach eigenen Angaben bereits am Konkurrenten AT&T vorbei und stieg gemessen am Kundenvolumen zum zweitgrößten US-Mobilfunker hinter dem Branchenführer Verizon auf. Nun legte T-Mobile zum ersten Mal nach der Fusion gemeinsame Zahlen vor.   

Schnelle Integration

Die Erlöse legten im Jahresvergleich um 61 Prozent auf 17,7 Milliarden Dollar zu. Hohe Kosten wegen der Fusion und Belastungen durch die Corona-Krise ließen den Gewinn jedoch um 88 Prozent auf 110 Millionen Dollar einbrechen. Besonders positiv fällt ins Gewicht, dass es dem Konzern gelang, deutlich mehr neue Kunden zu gewinnen als Experten gedacht hatten.

Die Analysten der US-Investmentbank Goldman Sachs äußern sich positiv zu den Kurschancen der Telekom. Sie empfehlen die Aktie weiterhin zum Kauf und schrauben das Kursziel von 16 Euro hoch auf 20 Euro. Die starken Zahlen der Tochter T-Mobile US sowie die schneller als erwartete Integration von Sprint signalisierten höhere freie Mittelzuflüsse beim Telekomkonzern, schrieb Analyst Andrew Lee. Der Experte erhöhte seine Wachstumsprognosen.

"Top Idea"

"Die Kombination aus Sprint und T-Mobile dürfte für beide Unternehmen von Vorteil sein", prognostizierte Analyst Philip Cusick von JPMorgan. Die Aussagen von T-Mobile US zu den durchschnittlichen Umsätzen pro Nutzer im zweiten Halbjahr legten die Vermutung nahe, dass die Preise in der Branche stabil seien. Cusick nannte die Aktien von T-Mobile US eine "Top Idea".

Goldman hob auch das Kursziel für T-Mobile von 123 auf 135 Euro und bestätigte die Kaufempfehlung. Auch die T-Mobile-Aktie legte signifikant zu. Im nachbörslichen US-Aktiengeschäft legten die Titel in der Spitze um gut 8 Prozent auf fast 117 Dollar nach oben. Damit ließen die Papiere das bisherige Hoch von Ende Juni bei 111,58 Dollar hinter sich.

ts