Vakuum-Headspace-Apparatur bei der Symrise AG: Aromaforschung für die Verwendung von Aromen in Lebensmitteln

Prognose angehoben Symrise auf Rekordkurs

Stand: 06.08.2020, 11:14 Uhr

Das erste Halbjahr verlief für den Duft- und Aromenhersteller aus dem MDax wunschgemäß, in der zweiten Halbzeit will Symrise noch zulegen. Die Prognose wird mutiger und das Rekordhoch ist in Reichweite.

Mit einem Plus von mehr als zwei Prozent auf über 111 Euro zählen Symrise zu den stärksten Titeln im MDax. Bei 111,45 Euro liegt das Allzeithoch vom vergangenen Monat. Auf dem Kurs-Tiefpunkt der Corona-Krise waren Symrise-Aktien für rund 75 Euro zu haben. Wer mutig war, hat also eine ordentliche Rendite eingefahren.

Ebenfalls mutiger wird das Management. "Auch wenn sich der weitere Verlauf der Corona-Pandemie schwer absehen lässt, gehen wir angesichts unserer Leistung im ersten Halbjahr mit Zuversicht in die zweite Jahreshälfte. Im Gesamtjahr 2020 wollen wir erneut schneller als der Markt wachsen und trauen uns eine insgesamt bessere Profitabilität zu. Daher heben wir unseren Ausblick für die Ebitda-Marge auf eine Bandbreite von 21 bis 22 Prozent an." Zuvor hatte die Prognose bei 20 Prozent gelegen.

Besondere Dynamik beim Heimtierfutter

Im ersten Halbjahr legte das operative Ergebnis um fast zwölf Prozent auf 393 Millionen Euro zu, auch dank der Übernahme der US-Firma ADF/IDF. Der Umsatz stieg um 7,6 Prozent auf 1,82 Milliarden Euro. "Organisch, also ohne Einbeziehen des Portfolioeffekts aus der ADF/IDF-Akquisition sowie Wechselkurseffekten, erhöhte sich der Umsatz um 3,4 Prozent", teilt das Unternehmen mit.

Alle Segmente verbuchten Umsatzwachstum, am besten lief es aber im Bereich Nutrition (Ernährung) mit einem organischen Plus von 10,5 Prozent auf 474 Millionen Euro. Wachstumstreiber war hier der Anwendungsbereich Heimtierfutter, der in allen Regionen ein starkes, prozentual zweistelliges organisches Umsatzwachstum verzeichnet habe.

Symrise-Hund

Symrise ist auf dem Markt für Heimtierfutter erfolgreich. | Bildquelle: Symrise

Besonders dynamisch sei die Umsatzentwicklung in den Ländermärkten USA, Mexiko, Brasilien und Russland verlaufen.

Möglicher Dax-Kandidat?

Symrise kann sich nach dem Wachstum der vergangenen Jahre Hoffnung auf einen Aufstieg in den Dax machen. Wegen des Bilanzskandals um den insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard überprüft die Deutsche Börse aktuell ihre Index-Regeln, so dass Wirecard eventuell noch Mitte August den Dax verlassen muss.

Heißester Nachfolgekandidat ist der Essenslieferant Delivery Hero, dicht gefolgt von Symrise. Sollte es für Symrise bei einer möglichen außerordentlichen Dax-Anpassung im August nichts werden, könnte es noch im September klappen. Dann steht die reguläre Indexüberprüfung an.

ts