Symrise-Logo vor der Unternehmenszentrale in Holzminden

Symrise reißt nicht mit

Stand: 07.11.2018, 11:09 Uhr

Titel des Duft- und Aromenherstellers Symrise standen zeitweise im MDax deutlich unter Druck und beendeten den Handel rund zwei Prozent leichter. Für lange Gesichter sorgte laut Börsianern zunächst die Ebitda-Marge, die - einem Kommentar der DZ Bank zufolge - im dritten Quartal überraschend schwach ausgefallen sei. "Aus unserer Sicht dürfte es nun schwieriger werden, das Ebitda-Margenziel für das Geschäftsjahr 2018 zu erreichen. Wir gehen davon aus, dass die Konsens-Margenschätzungen sinken", schreibt DZ-Bank-Analyst Thomas Maul.

Unter Berücksichtigung von Portfolio- und Währungseffekten stieg der Umsatz in den ersten neun Monaten um 4,6 Prozent auf 2,382 Milliarden Euro. Das Ebitda schrumpfte derweil auf 475,7 (485,2) Millionen Euro. Der Vorstand hob indes erneut sein Umsatzziel an und peilt nun mehr als acht Prozent Zuwachs an.