Swedbank: Weniger Dividende nach Skandal

Stand: 17.07.2019, 10:29 Uhr

Der Geldwäsche-Skandal lässt die Swedbank nicht los. Bei einer internen Untersuchung sei die Bank auf Mängel gestoßen, teilte das schwedische Geldhaus am Mittwoch bei der Präsentation der Quartalszahlen mit - ohne sich zunächst zu Einzelheiten zu äußern. Die umfangreiche Untersuchung soll Anfang 2020 abgeschlossen werden.

Trotz des Geldwäscheskandals schlug sich die Swedbank im zweiten Quartal besser als von Analysten erwartet. Der Gewinn fiel um elf Prozent auf umgerechnet 507 Millionen Euro (5,34 Milliarden Kronen). Auf die Nachfrage der Kunden habe der Skandal nur eine begrenzte Auswirkung gehabt, sagte Interims-Chef Anders Karlsson.