Über das Band einer Zuckerabfüllmaschine werden Zuckerpakete transportiert

Ausblick bestätigt Südzucker macht in Optimismus

Stand: 12.10.2017, 09:59 Uhr

Der Zuckerkonzern Südzucker aus dem MDax blickt auf ein solides erstes Geschäftshalbjahr zurück. Wichtiger ist aber der Blick in die Zukunft, wo für die ganze Branche die Karten neu gemischt werden.

Denn seit Monatsbeginn gilt die fast fünf Jahrzehnte gültige EU-Zuckerverordnung nicht mehr, die Produktion und Preise über ein Quotensystem geregelt hat.

Südzucker: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
14,96
Differenz relativ
+1,25%

Will heißen, MDax-Mitglied Südzucker muss sich nun dem freien Markt stellen und will dabei Preisrückgänge durch höhere Exporterlöse ausgleichen. Mit den garantierten EU-Preisen fallen nämlich auch Exportschranken, worauf die Mannheimer und ihr Vorstandschef Wolfgang Heer die Märkte bereits im Vorfeld des heutigen Zahlenwerks mit optimistischen Szenarien eingestimmt hatten.

Solides erstes Halbjahr

Die Zahlen für das erste Halbjahr beziehungsweise das zweite Quartal des laufenden Geschäftsjahres (per Ende Februar) stammen zwar noch aus der regulierten Welt, lesen sich aber wie schon die zum ersten Quartal gar nicht schlecht. Von Juni bis August legte das operative Ergebnis (Ebit) um immerhin 30 Prozent auf 128 Millionen Euro zu, der Umsatz stieg um sieben Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Das Nettoergebnis sank allerdings um gut zehn Prozent auf 50 Millionen Euro.

Im Halbjahr stieg der Konzernumsatz damit im Jahresvergleich um neun Prozent auf 3,49 Milliarden Euro und das operative Ergebnis auf 282 nach zuvor 209 Millionen Euro. Unter den Sparten legte die Zuckersparte als größte Sparte, aber auch die 75-prozentige Tochtergesellschaft Cropenergies, ein Hersteller von Biosprit, besonders zu. Cropenergies hatte gestern den Jahresausblick moderat angehoben.

Ausblick bestätigt

Südzucker Zuckerrübenernte

Zuckerrübenernte bei Südzucker. | Bildquelle: Unternehmen

Wichtiger noch als die eigentlichen Zahlen dürfte aber der Ausblick sein, an dem der Konzern festhält. Danach soll der Umsatz im Gesamtjahr weiterhin zwischen 6,7 und 7,0 Milliarden Euro liegen (nach 6,5 Milliarden im Vorjahr), das operative Ergebnis wird zwischen 425 bis 500 Millionen Euro prognostiziert (nach 426 Millionen Euro im Vorjahr).

Aktie fällt zurück

Der unveränderte Ausblick wurde zunächst positiv am Markt aufgenommen. Mittlerweile ist das Südzucker-Papier aber wieder zurückgefallen und gehört zu den größten Verlierern im MDax. Die Anleger bleiben damit skeptisch, insbesondere was die Entwicklung der Zuckerpreise in der neuen, deregulierten Welt angeht. Diese Skepsis hat dem Papier denn auch seit Jahresbeginn eine schwache Wertentwicklung mit einem Minus von rund 23 Prozent eingebracht. Zum Vergleich: Der MDax legte im selben Zeitraum fast 17 Prozent zu.

rm

Darstellung: