Südzucker Zuckerrübenernte

Gewinn eingebrochen Südzucker: Dieser verdammte Sommer

Stand: 11.10.2018, 11:54 Uhr

Der Preisverfall bei Zucker und Bioethanol hat Südzucker im zweiten Geschäftsquartal einen erneuten Gewinneinbruch beschert. Und die Trockenheit dürfte für weitere Einbußen sorgen.

Das operative Ergebnis ist zwischen Juni und August um gut die Hälfte auf 62 Millionen Euro eingebrochen, wie Südzucker am Morgen mitteilte. Der auf die Anteilseigner entfallende Gewinn brach sogar um mehr als 80 Prozent auf 9,0 Millionen Euro ein. Der Umsatz stieg um 1,4 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro.

Neben den aktuell niedrigen Preisen dürfte für Europas größten Zuckerhersteller zudem der trockene Sommer zum Problem werden, der die Ernte in vielen Anbaugebieten überschattet. Mit der Rübenverarbeitung hat Südzucker nun Ende August begonnen. Der Konzern rechnet eigenen Angaben zufolge mit unterdurchschnittlichen Erträgen, da die Rüben wegen Wassermangel nur eine geringe Größe entwickelt haben.

Prognose bereits gesenkt

Die Prognose für das Geschäftsjahr 2018/19 (Ende Februar) hatte Südzucker bereits im September gesenkt. Der Konzern rechnet inzwischen nur noch mit einem Umsatz von 6,6 bis 6,9 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis wird voraussichtlich zwischen 25 und 125 Millionen Euro herauskommen.

An der Börse sorgte die Meldung zunächst für einen erneuten Kurseinbruch, unter die Schwelle von 12,00 Euro. Im weiteren Verlauf konnte sich das Papier etwas erholen.

Goldman Sachs bleibt skeptisch

Goldman Sachs bleibt auch nach der Bekanntgabe der vollständigen Quartalszahlen skeptisch. Analyst John Ennis hat die Aktie auf "Sell" mit einem Kursziel von 9,00 Euro belassen. Diese bestätigten die Herausforderungen für den Zuckerproduzenten im Hauptgeschäft sowie eine steigende Verschuldung, schreibt der Experte in seiner neuesten Studie.

lg