Sixt-Mitarbeiterin in einer Filiale in München übergibt einen Autoschlüssel

Vielleicht neue Mobiltätskonzepte Steigt VW bei Sixt ein?

Stand: 17.09.2020, 07:12 Uhr

Volkswagen will einem Magazinbericht zufolge beim größten deutschen Autovermieter Sixt einsteigen. Ein Bündnis mit Sixt stehe schon länger auf der VW-Wunschliste, heißt es.

VW plane mit einem Anteil von 15 Prozent, gesplittet in Stamm- und Vorzugsaktien, berichtete das "Manager Magazin" unter Berufung auf das Umfeld des Konzerns. Der von der Corona-Krise gebeutelte Autovermieter bereite eine Kapitalerhöhung vor, weil die Sixt-Familie ihre Anteile behalten wolle, so das Magazin: "Ein Großaktionär wäre angesichts der unklaren Aussichten durchaus willkommen", hieß es in dem Bericht unter Berufung auf Insider.

Die Familie von Vorstandschef Erich Sixt hält derzeit 58 Prozent der Stammaktien, die zwei Drittel des Grundkapitals ausmachen. Die Vorzugsaktien sind vollständig im Streubesitz.  Sixt ist an der Börse mehr als 3,1 Milliarden Euro wert. Ein Volkswagen-Sprecher sagte nur: "Wir äußern uns nicht zu Spekulationen."

Dritter Versuch

Laut "Manager Magazin" steht ein Bündnis mit Sixt bei den Wolfsburgern schon länger auf der Wunschliste. Nach einer Carsharing-Idee und einem On-Demand-Autoabo soll es sich in jüngster Zeit bereits um einen dritten Versuch für eine Annäherung handelnAus Volkswagen-Kreisen erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters, der Konzern plane schon länger, sich an Sixt zu beteiligen. Aus Sicht von VW sei ein solcher Absatzkanal reizvoll.

Sixt verwies darauf, Geschäftsbeziehungen mit Autobauern über den bloßen Bezug von Fahrzeugen hinaus zu unterhalten und daher ständig in Gesprächen über mögliche Kooperationen mit verschiedenen Herstellern zu stehen. Berichte zu möglichen Kooperationen und Beteiligungen jedweder Art kommentiere Sixt grundsätzlich nicht.

Erich Sixt auf der Bilanzpressekonferenz am 18.03.2019

Erich Sixt. | Bildquelle: picture alliance / Sven Simon

"Idealer Partner"

Ein Einstieg der Wolfsburger bei dem Autovermieter mache Sinn, schrieb Analyst Christian Obst von der Baader Bank. Zuletzt habe es solche Gerüchte in Verbindung mit Europcar gegeben. Mit seiner Marke und IT-Kompetenz klinge Sixt wie ein idealer Partner für VW.

Sixt-Stammaktien schlossen gestern 4,6 Prozent im Plus bei 81,65 Euro, die Vorzüge rückten um 5,9 Prozent auf 49,85 Euro vor.

ts