Stada-Unternehmenszentrale in Bad Vilbel

Stada macht gute Geschäfte mit Arzneien

Stand: 12.03.2020, 07:25 Uhr

Stada hat im vorigen Jahr gute Geschäfte mit frei verkäuflichen Arzneien und rezeptpflichtigen Medikamenten gemacht. Dank zweistelliger Zuwächse etwa in Deutschland, Italien und Frankreich wuchs der Umsatz 2019 um 12 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro. Aus eigener Kraft kletterten die Erlöse bei dem Hersteller des Erkältungsmittels Grippostad und der Sonnenmilch Ladival um 8 Prozent. "Wir gewinnen gegenüber anderen Spielern im Markt", sagte Vorstandschef Peter Goldschmidt.

Dank Einsparungen und effizienterer Prozesse kletterte das Ebitda 2019 um 15 Prozent auf fast 613 Millionen Euro. Stada hat mit den Finanzinvestoren Bain und Cinven im Rücken jüngst eine Reihe von Übernahmen für mehr als eine Milliarde Euro realisiert.