Zentrale der Axel Springer SE

Springer: Umbau belastet

Stand: 27.02.2020, 13:19 Uhr

Der Medienkonzern Axel Springer hat bereits im vergangenen Jahr die Belastungen aus dem Konzernumbaus zu spüren bekommen. Der bereinigte Konzernüberschuss sank um 21,5 Prozent auf 263,7 Millionen Euro, nach 335,7 Millionen Euro im Vorjahr.

Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) lag im Geschäftsjahr 2019 bei 630,6 Millionen Euro und damit um 14,5 Prozent unter dem Vorjahreswert.

Als wesentlichen Grund für den Rückgang nannte Springer Rückstellungen, die für die angekündigte Restrukturierung im Mediensegment (News Media National) gemacht wurden. Im Herbst hatte der Konzern bekanntgegeben, dass er Millionenbeträge in Projekte bei seinen Marken "Bild" und "Welt" investieren und zugleich im Konzern Personal reduzieren wolle.