Sparkasse Filiale

Prämiensparverträge betroffen Sparkassen kündigen ihren treuesten Kunden

Stand: 04.02.2020, 14:32 Uhr

Langjährige Kunden der Sparkassen mit gut verzinsten Sparverträgen müssen in diesen Tagen mit einer Kündigung rechnen oder haben sie bereits bekommen.

Einer Auswertung des Verbraucherportals Biallo.de zufolge haben bundesweit inzwischen 109 Sparkassen das Aus solcher Sparverträge verkündet. Das heißt, dass mehr als jede vierte deutsche Sparkasse sich von Prämiensparverträgen trennt.

Insgesamt hätten bisher mehr als 100 Sparkassen Sparverträge gekündigt, verkündet Biallo. Spitzenreiter ist Bayern mit mehr als 40 Instituten. Danach folgen Niedersachsen mit 17 und Nordrhein-Westfalen mit zwölf Sparkassen.

280.000 Verträge betroffen

Jüngstes Beispiel ist die Sparkasse Duisburg. Das Geldhaus kündigt zum 30. Juni 11.500 der insgesamt gut 50.000 Prämiensparverträge. Gleiches gilt für die Sparkasse Krefeld, die 12.500 Sparverträge zum 30. März kündigt.

Das ist das Ergebnis einer aktuellen Auswertung von Biallo. Bundesweit sind mindestens 280.000 Verträge betroffen. Dabei dürfte die Dunkelziffer wesentlich höher liegen, vermutet Biallo, da nicht jede Sparkasse gewillt war, die Anzahl der betroffenen Verträge öffentlich zu machen.

Nullzinspolitik der EZB

Als Grund nennen die Sparkassen die Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank. Dadurch müssen die Sparkassen ihren Altkunden deutlich über Marktniveau liegende Zinsen und Prämien zahlen, wodurch ihnen Verluste entstehen.

Die jetzt von der Kündigung betroffenen Prämiensparverträge haben oftmals nach 15 Jahren die höchste Vergütungsstufe erreicht und dürfen laut einem Urteil des Bundesgerichtshofs seit Mai 2019 gekündigt werden.

Mangelhafte Alternativen

In einem von Biallo angeführten Beispiel erhalten Sparer mit solchen Verträgen eine jährliche Bonuszahlung in Höhe von 50 Prozent ihrer im Vorjahr eingezahlten Sparbeträge. Zahlt ein Sparer also im Jahr 600 Euro ein, bekommt er in der höchsten Prämienstufe satte 300 Euro von der Sparkasse zusätzlich obendrauf. Für die Sparkassen ein Verlustgeschäft.

Für die Kunden sind die Kündigungen aber mehr als ärgerlich, wissen viele doch schlicht nicht wohin mit dem Geld. Und wer den Kauf von Aktien oder ETF's scheut, was bei den meisten Sparkassenkunden der Fall ist, muss sich dann mit mickrigen Zinserträgen von weniger als einem Prozent bei oft unbekannten ausländischen Banken begnügen.

lg