George Soros

Hilfe vom Top-Investor George Soros investiert in Tesla

Stand: 17.05.2018, 15:00 Uhr

Tesla steckt in Schwierigkeiten, aber der Multimilliardär Soros hat sich nicht abschrecken lassen und investierte in den Elektroautobauer. Interessant ist, dass der berühmte Investor die Aktie verschmäht und die Wandelanleihe bevorzugt.

Offenbar ist das reine Kursrisiko der Aktie doch etwas zu groß für George Soros, denn die 35 Millionen Dollar, die er investiert, fließen in Wandelanleihen. Der Trade stammt aus dem ersten Quartal dieses Jahres, wie aus veröffentlichten Papieren der Börsenaufsicht SEC hervorgeht.   

Tesla hatte vor allem in jüngster Vergangenheit mit Negativschlagzeilen auf sich aufmerksam gemacht, aber so richtig glücklich ist der Markt mit der Performance des Unternehmens schon seit längerem nicht mehr. In den vergangenen drei Monaten hat die Aktie mehr als zwölf Prozent eingebüßt und der Trend weist seit Mitte 2017 relativ deutlich nach unten. Vom Rekordhoch bei 386 Dollar ist das Papier weit entfernt.

Tesla S

Tesla S. | Bildquelle: Unternehmen

 Teslas Produktionsprobleme

Wandelanleihen bieten den Vorteil, dass sie zwar auch von steigenden Aktienkursen profitieren, gleichzeitig aber das Risiko des reinen Aktieninvestments minimiert wird. Die Anleihe hat eine Laufzeit bis zum März des kommenden Jahres. An der Wall Street rechnen viele Experten mittlerweile damit, dass Tesla-Boss Elon Musk demnächst frisches Geld brauchen wird, da Tesla immer tiefer in die Verlustzone sinkt.

Tesla: Kursverlauf am Börsenplatz Frankfurt für den Zeitraum 1 Monat
Kurs
268,89
Differenz relativ
-8,94%

Tesla wurde ursprünglich von Anlegern für seine Erfolge mit teuren Luxusautos gefeiert. Jetzt  kämpft der Konzern schon länger mit Anlaufproblemen bei der Massenfertigung. Mit dem sogenannten Model 3 liegt der Konzern bereits ein halbes Jahr hinter dem ursprünglichen Zeitplan. Konzernchef Elon Musk hatte deshalb eine "gründliche Neuorganisation" seines Unternehmens angekündigt.

In den Tagen zuvor war bereits bekannt geworden, dass Produktionschef Doug Field eine Auszeit nimmt und mit Matthew Schwall ein weiterer Manager zu der Roboterautofirma Waymo gewechselt ist.

ts