Software AG: 2023 liegt im Plan

Stand: 23.04.2020, 08:39 Uhr

Ausgaben für den Konzernumbau haben Deutschlands zweitgrößte Softwarefirma Software AG im ersten Quartal belastet. Das Betriebsergebnis (Ebit) ging um 32 Prozent auf 28,7 Millionen Euro zurück, wie das Darmstädter Unternehmen bekanntgab. Der Umsatz kletterte hingegen um zwei Prozent auf 207 Millionen Euro. Wegen der Auswirkungen der Corona-Pandemie reduzierte die Software AG ihren Jahrsausblick für den größten Teil des Geschäfts. An den Zielen für 2023 will das Unternehmen festhalten.