Monitor mit Snap.Inc.-Logo auf einem Monitor an der New Yorker Börse

Starke Wachstumszahlen vorgelegt Snap begeistert

Stand: 21.10.2020, 08:37 Uhr

Snap-Anleger können sich glücklich schätzen: Die Aktie der Foto-App hat sich seit März verdreifacht. Am Abend schoss sie noch einmal in die Höhe, denn das Umsatzwachstum in den Sommermonaten übertraf alle Erwartungen.

So stieg der Umsatz im dritten Quartal im Jahresvergleich dank hoher Werbeeinnahmen um 52 Prozent auf 679 Millionen Dollar. Das übertraf die Erwartungen der Analysten deutlich. Die Aktie von Snapchat, der Mutterfirma von Snap, sprang daraufhin im nachbörslichen Handel an der Wall Street um bis zu 20 Prozent in die Höhe.

Analysten vermuten dass Snapchat neben der allgemeinen Erholung der digitalen Werbeerlöse im dritten Quartal auch von einem mehrwöchigen Facebook-Boykott durch große Werbekunden zu Beginn des Sommers profitiert haben könnte. Die Aktion sollte auf Hassrede beim weltgrößten Online-Netzwerk hinweisen.

Zahl der Nutzer steigt ebenfalls

Snap machte keine Angaben dazu, ob ein Teil der Anzeigenbudgets zu Snapchat abgewandert sei. Finanzchef Derek Andersen merkte allerdings an, dass die Neubewertung von Social-Media-Plattformen durch Werbekunden Snapchat ein besseres Verhältnis mit vielen von ihnen gebracht habe. Snap hatte zu Beginn der Corona-Krise zunächst einen deutlichen Schub für sein Geschäft verzeichnet - verfehlte dann im zweiten Quartal aber die eigene Umsatzprognose.

Neben den stark gestiegenen Erlösen ist auch die Zahl der täglich aktiven Snapchat-Nutzer binnen drei Monaten von 238 auf 249 Millionen geklettert. Dabei festigte sich der Trend, dass dieses Wachstum nicht mehr aus den größten Märkten USA und Europa kommt. In Nordamerika stagnierte die tägliche Nutzerzahl bei 90 Millionen. In der Region Europa, in der Snap auch die Nutzer aus Russland und der Türkei mitzählt, wuchs sie von 71 auf 72 Millionen. Besonders kräftig fiel das Wachstum in asiatischen Staaten aus. Für das vierte Quartal rechnet Snap mit 257 Millionen täglich aktiven Nutzern.

Immer noch Verluste, aber weniger

Unterm Strich verbucht Snap aber weiterhin rote Zahlen von knapp 200 Millionen Dollar - nach einem Verlust von gut 227 Millionen Dollar ein Jahr zuvor. Im zweiten Quartal war noch ein Verlust von knapp 326 Millionen Dollar angefallen. Die Verluste gehen nach wie vor unter anderem darauf zurück, wie die Vergütung von Mitarbeitern mit Snap-Aktien in der Bilanz verbucht wird.

Analysten wie Ross Sandler von Barclays Research hatte schon Ende September prognostiziert, dass die Werbeeinnahmen der sozialen Netzwerke im dritten Quartal einen Schub bekommt.

Starkes Signal

Er erwartet vor allem wegen der wieder angelaufenen sportlichen Wettbewerbe, dass die digitale Markenwerbung an Bedeutung gewinnt und die sozialen Netzwerke wie Snapchat, Facebook oder Twitter davon am ehesten profitieren werden. Somit könnten die nun veröffentlichen Zahlen von Snapchat ein Signal für ein starkes Werbegeschäft auch in der Corona-Krise sein.

Snap hat sich in der Corona-Krise verstärkt auf Nutzer fokussiert, die mehr Dinge von zuhause aus erledigen. Außerdem setzt Snap massiv auf sogenannte erweiterte Realität (Augmented Reality, AR), bei der digitale Inhalte auf dem Bildschirm ins reale Umfeld eingefügt werden. Dazu gehört etwa die Möglichkeit, sich Schnauzbärte oder Katzenohren zu verpassen. Zugleich steckt darin aber auch potenziell ein großes Geschäft, wenn Nutzer so Kleidung, Schuhe, Brillen oder Kosmetiktöne ausprobieren können.

Snapchat war ursprünglich vor allem mit der Idee populär geworden, angeschaute Fotos von alleine verschwinden zu lassen. Inzwischen ist die Foto-App aber auch zu einem wichtigen Kanal für Politiker und Medien geworden, um jüngere Menschen zu erreichen.

lg/dpa-afx