Sixt Autovermietungsstation

Mehr Umsatz, mehr Gewinn Sixt hebt ab

Stand: 18.10.2018, 12:50 Uhr

Der Autovermieter Sixt rechnet dank zuletzt rund laufender Geschäfte im Gesamtjahr mit erheblich mehr Umsatz und Gewinn als bisher prognostiziert. Auf solche Nachrichten haben die Investoren gewartet.

Das im SDax gelistete Papier klettert um mehr als sechs Prozent auf mehr als 97 Euro. Aktuell verläuft die von Charttechnikern viel beachtete 200-Tage-Linie bei 97,90 Euro. Sollte die Aktie diese Marke übersteigen, sind weitere Kursgewinne wahrscheinlich. In den vergangenen drei Monaten hatten Sixt zwar den Rückwärtsgang eingelegt. Auf Sicht von zwölf Monaten hat Sixt den Börsenwert um rund ein Drittel gesteigert. Den Anlegern gefällt die neueste Botschaft aus der Sixt-Zentrale: Der Vorsteuergewinn dürfte im laufenden Jahr „sehr stark“ über dem Vorjahr liegen, teilte das Management mit.

Bisher war Sixt von einem „deutlichen“ Anstieg ausgegangen. Im Vorjahr hatte Sixt vor Steuern 287 Millionen Euro Gewinn gemacht. Die Prognose klammert den Ertrag aus dem Verkauf der Anteile am Carsharing-Anbieter Drivenow an Ex-Partner BMW aus. Der operative Konzernumsatz aus der Vermietung und dem Leasing dürfte ausgehend von 2,3 Milliarden Euro aus dem Vorjahr nun „stark“ steigen statt nur „deutlich“. Eine konkrete Definition für die Begriffe gibt es bei Sixt nach Angaben eines Sprechers nicht.

Ergebnis- und Umsatzsprung

Grundlage für den Optimismus ist der Geschäftsverlauf des dritten Quartals sowie des bisherigen Schlussquartals. Vor allem das Geschäft mit der Autovermietung sorgte im Inland als auch im Ausland für Schwung. Zwischen Juli und Ende September kletterte das Vorsteuerergebnis im Jahresvergleich nach vorläufigen Zahlen um 27,5 Prozent auf 155 Millionen Euro. Der operative Konzernumsatz legte um 17,7 Prozent auf 790 Millionen Euro zu.

Das dritte Quartal ist im Geschäft mit der Autovermietung wegen der Urlaubszeit üblicherweise ohnehin recht stark. Die detaillierten Zahlen legt Sixt am 15. November vor.

ts