Sixt Autovermietungsstation

Sixt fährt besser durch die Krise als die Konkurrenz

Stand: 13.08.2020, 15:37 Uhr

123 Millionen Euro Verlust vor Steuern und 37 Prozent weniger Umsatz - Deutschlands größter Autovermieter ist von Corona im ersten Halbjahr voll ausgebremst worden. "Ein verheerendes Ergebnis. Aber es hätte noch viel schlimmer kommen können, wie man an unseren Wettbewerbern sehen kann", sagte Vorstandschef Erich Sixt in einer Telefonkonferenz. Hertz meldete in den USA Insolvenz an, Avis-Budget und Europcar machten noch höhere Verluste als Sixt. Der Autovermieter nutzt die Gunst der Stunde und kaufte in den USA zum Schnäppchenpreis zehn Flughafen-Stationen von dem insolventen Autovermieter Advantage Rent a Car.