Wirbelndes Sixt-Logo Audio

Ergebnis über Erwartungen Sixt bleibt auf dem Gaspedal

Stand: 12.02.2018, 10:26 Uhr

Dank eines blendenden Schlussquartals hat der Autovermieter aus dem SDax wohl auch seine eigenen Erwartungen übertroffen. Die vorläufigen Zahlen zum Geschäftsjahr 2017 machen auch Analysten und Anleger froh.

Die Aktie gehört am Montag zu den stärksten Werten im Kleinwerteindex und gewinnt in der Spitze vier Prozent. Damit klopft der Titel wieder an die Marke von 80 Euro an, nachdem es in der Vorwoche um bis zu zehn Prozent bergab ging - bei 86,65 liegt das Allzeithoch für die Sixt-Stämme, die im Index notieren.

Von "deutlich steigend" zu "herausragend"

Im Vorfeld, der Eckdaten zum Jahr 2017, die Sixt bereits am Freitagabend gemeldet hatte, hatte der Konzern noch eher tief gestapelt. Vorstandschef Erich Sixt hatte einen "deutlich steigenden Vorsteuergewinn" in Aussicht gestellt. In der Meldung des Unternehmens vom Wochenende ist nun von einem "herausragenden Ergebnis" die Rede. Vor Steuern hat das Unternehmen 285 Millionen Euro verdient, das ist fast ein Drittel mehr als im Vorjahreszeitraum, dem Geschäftsjahr 2016.

Das vierte Quartal mit einem Zuwachs von 30 Prozent hielt dabei mit der Entwicklung der Vorquartale locker Schritt. Auf der Erlösseite schaffte der Münchener Konzern ein Plus von neun Prozent auf 2,31 Milliarden Euro. Dabei hebt Sixt auf den "operativen Konzernumsatz" ab. In ihn gehen die Umsätze aus Vermiet- und Leasinggeschäft ein, nicht aber die Umsätze aus dem Verkauf gebrauchter Fahrzeuge. Dabei sorgte der Geschäftsbereich Autovermietung sowohl im Inland als auch im Ausland für weiter deutliches Wachstum.

Neue Kurshöhen in Aussicht

Experten wie Sabrina Taneja von der Commerzbank sind voll des Lobes zu den vorläufigen Geschäftszahlen. Die vorläufigen Resultate für 2017 hätten die Erwartungen übertroffen schrieb sie in einer aktuellen Studie. Sowohl das deutsche, als auch das internationale Vermietgeschäft hätten die Entwicklung angetrieben. Die Analystin hat ihr Kursziel von Sixt auf 93 Euro nach oben gesetzt und ihre Kaufempfehlung bekräftigt.

AB

Darstellung: