Schweizer Börse SIX

Eigenes Angebot mit KI Six greift die Top-Ratingagenturen an

Stand: 11.11.2019, 15:10 Uhr

Die drei Ratingagenturen S&P, Fitch und Moody's beherrschen den Markt in Europa. Diese Dominanz will nun die kleine Schweizer Börse brechen. Sie hat eine eigene Ratingagentur gestartet, die günstiger und schneller sein soll.

David gegen Goliath: Die Schweizer Börsenbetreiberin Six bläst zur Attacke gegen die Top-Ratingagenturen. Mit der neu geschaffenen Ratingagentur Six Rating will sie den Markt umgestalten. "Wenn wir Six Rating richtig aufziehen, besteht die Möglichkeit, dass wir die Ratinglandschaft nachhaltig beeinflussen können", sagte Maneesh Wadhwa, Chef von Six Rating, dem "Tages-Anzeiger".

Automatisiertes Rating mit KI

Das Selbstbewusstsein der Schweizer speist sich aus der neuartigen Methodik der Agentur. Six hat gemeinsam mit dem Start-up Value 3 ein automatisiertes Rating mit künstlicher Intelligenz entwickelt. Die Schweizer Börse wertet automatisiert die Geschäftsberichte und das verfügbare Zahlenmaterial aus. Auch die qualitative Einschätzung erfolgt automatisiert. Das System analysiert öffentliche Äußerungen nach Aussagen, die für die Kreditwürdigkeit relevant sind.

Schweizer Börse SIX

Schweizer Börse SIX. | Bildquelle: picture alliance/KEYSTONE

Die Ratings sollen so deutlich schneller und günstiger als die der Konkurrenz sein. Eine klassische Ratingagentur brauche rund vier Wochen für ein neues Rating, sagt Wadhwa. "Wir können es in weniger als in weniger als einer Woche schaffen", erklärte er gegenüber dem "Tages-Anzeiger".

Nutzer sollen zahlen

Anders als üblich sollen nicht die Emittenten, sondern die Nutzer - Investoren und Banken - für den Dienst zahlen. Die großen US-Ratingagenturen S&P, Fitch und Moody's hingegen lassen sich von den Firmen bezahlen, die sie bewerten. Das wird inzwischen sehr kritisch gesehen. Bei der Finanzkrise spielten die großen Ratingagenturen eine Schlüsselrolle.

Mit der neuen Ratingagentur will die Schweizer Börse vor allem den eidgenössischen Anleihehandel beleben. Gerade bei mittelständischen Emittenten gebe es noch eine Marktlücke.

Große Konzerne wie Nestlé oder Roche visiert Six Rating nicht an. Diese werden weiterhin ihre Ratings bei den großen Adressen bestellen müssen, damit internationale Großinvestoren die Papiere kaufen dürfen.

nb