Online-Handel

Alibaba-Logo auf einer Elektronic-Messe

"Singles Day" bringt Milliarden-Umsätze Die Mega-Kaufparty in China

Stand: 11.11.2016, 13:57 Uhr

Einst ist der "Tag des Singles" in China ins Leben gerufen worden, um Junggesellen unter die Haube zu bringen. Chinesische Online-Händler machten daraus ein Mega-Konsumereignis.

Der 11.11. ist hierzulande der Auftakt zur närrischen Zeit. In China ist es ein Party-Tag für die Online-Händler. Sie haben ihn 2009 ins Leben gerufen als Gegenstück zum Valentinstag. Eine reine Konsumveranstaltung, geschickt verpackt. Mit Sonderangeboten sollen die vielen Unverheirateten des Landes an diesem Tag über ihre Einsamkeit hinweggetröstet werden.

Server-Zusammenbruch und Milliarden-Käufe

Die Rechnung geht auf. Die Chinesen verfallen in einen regelrechten Shopping-Rausch und bescheren den Konzernen Milliarden-Umsätze - und das in kürzester Zeit. Der chinesiche Amazon-Rivale Alibaba etwa meldete am Freitag, in den ersten fünf Minuten des Tages habe der Umsatz bereits mehr als eine Milliarde Dollar erreicht, also umgerechnet 920 Millionen Euro. Auch der auf Elektronik spezialisierte Konkurrent JD.com war heiß begehrt. Das größte Onlineshopping-Ereignis der Welt hat dem chinesischen Internet-Händler Alibaba einen Umsatzrekord beschert. Am sogenannten "Singles Day" erlöste der Amazon-Rivale nach eigenen Angaben am Freitag umgerechnet 17,73 Milliarden Dollar, ein Drittel mehr als im Vorjahr.

Der Tag ist längst der umsatzstärkste Tag in Chinas Online-Handel - und jedes Jahr steigt der Umsatz weiter. Der Ansturm ist fast zu groß für die Computer. Beim Kaufstart um Mitternacht brachen in den vergangenen Jahren die Server der Shopping-Plattform Tmall.com regelmäßig zusammen. Den chinesischen Milliardär und Internet-Unternehmers Jack Ma, zu dessen Alibaba Group Tmall gehört, wird es freuen.

Früher Vogel fängt den Wurm

Wer am 11.11. erfolgreich sein möchte, muss früh aufstehen: "Ich werde mir meinen Wecker auf 2.00 Uhr nachts stellen", erklärt Zhang Li und sieht sich nochmals ihren Warenkorb an. Die 35-jährige hat ihn schon vor Beginn des Singles-Tages vollgepackt: Sportklamotten, eine Mütze, insgesamt fünf Artikel - die Artikel sind fast um die Hälfte günstiger als sonst, wie die Tmall-App in roten Ziffern vorrechnet.

Alibaba zelebriert den Tag mit einer Gala-Veranstaltung in Shenzhen. Unter den zahlreichen Stars aus China und dem Ausland waren auch der US-Basketballstar Kobe Briant und die Pop-Rock-Band OneRepublic. Tmall gibt eine Party in Hongkong. Von dort wird 24 Stunden lang der aktuelle Umsatz live in einer Show mit riesiger Leinwand und einem Liveticker präsentiert. Mehr als 14.000 Marken verkaufen am 11. November über die Plattform ihre Waren günstiger, wie der Präsident der Alibaba Group, Michael Evans, erklärt.

Kurz nach der Halbzeit des Shopping-Marathons zeigt er sich zufrieden. Auf der Umsatzuhr stehen nach gut 12 Stunden rund 12 Milliarden US-Dollar (11 Mrd Euro). "Mit noch elf Stunden vor uns sieht das ganz gut aus", sagt Evans. Gegen Nachmittag ist denn auch der Umsatz des vergangenen Jahres von rund 14,3 Milliarden US-Dollar eingeholt.

Singles Day schlägt Cyber Monday

Den Cyber Monday in den Vereinigten Staaten schlagen die Chinesen um Längen. In den 24 Stunden des Singles Day geben die chinesischen Konsumenten mehr aus als die US-Bürger an den fünf Tagen nach Thanksgiving,

Eigentlich war der 11.11. ein Junggesellentag. Das Datum wurde gewählt, weil die Zahl 1 einen Alleinstehenden symbolisieren soll. Gerade bei jungen Chinesen wurde der Tag immer populärer, sie organisierten Partys und Karaoke-Veranstaltungen, um neue Freundschaften zu schließen oder sich zu verlieben.

Böse Zungen behaupten hingegen, der 11.11. sorge für viele Alleinstehende - weil die Ehepartner die Kreditkarten beim Shoppen überziehen. Die Bereitschaft der Käufer sei durchaus da, an das jeweilige finanzielle Limit zu gehen, sagt Josh Gartner von JD.com.

bs/dpa