1/3

Sind BMW, Daimler und VW jetzt wieder ein Kauf? Nach den Kurseinbrüchen im letzten Jahr

<strong>BMW ST</strong><br/>Aus technischer Sicht ist der kurzfristige Abwärtstrend der BMW-Aktie noch intakt. Zwar hat das Papier am 25. Januar ein Vier-Wochen-Hoch erklommen, aber erst bei einem Kurs von 75 Euro würde ein massives Kaufsignal ausgelöst. Gelänge dann der Sprung über die horizontalen Widerstände bei 77 und 79 Euro, wäre der Weg aus technischer Sicht frei für eine Aufwärtsbewegung in Richtung 86 Euro. <br/>Aus fundamentaler Sicht verweisen Analysten auf den Umstand, dass die deutsche Autoindustrie vor den größten Umbrüchen ihrer Geschichte steht. Doch BMW gilt noch immer als gut aufgestelltes Unternehmen mit guten Zukunftschancen. Nach einer Studie von Bernstein Research ist BMW derzeit sehr günstig bewertet. Darin seien auch die erwarteten schwachen Ergebnisse enthalten. Fazit: Es kann also nur besser werden. Allerdings: Eine scharfe Rezession sei in den Kursen nicht eingepreist, warnen die Analysten.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 3 Monate

BMW ST
Aus technischer Sicht ist der kurzfristige Abwärtstrend der BMW-Aktie noch intakt. Zwar hat das Papier am 25. Januar ein Vier-Wochen-Hoch erklommen, aber erst bei einem Kurs von 75 Euro würde ein massives Kaufsignal ausgelöst. Gelänge dann der Sprung über die horizontalen Widerstände bei 77 und 79 Euro, wäre der Weg aus technischer Sicht frei für eine Aufwärtsbewegung in Richtung 86 Euro.
Aus fundamentaler Sicht verweisen Analysten auf den Umstand, dass die deutsche Autoindustrie vor den größten Umbrüchen ihrer Geschichte steht. Doch BMW gilt noch immer als gut aufgestelltes Unternehmen mit guten Zukunftschancen. Nach einer Studie von Bernstein Research ist BMW derzeit sehr günstig bewertet. Darin seien auch die erwarteten schwachen Ergebnisse enthalten. Fazit: Es kann also nur besser werden. Allerdings: Eine scharfe Rezession sei in den Kursen nicht eingepreist, warnen die Analysten.

Sind BMW, Daimler und VW jetzt wieder ein Kauf? Nach den Kurseinbrüchen im letzten Jahr

<strong>BMW ST</strong><br/>Aus technischer Sicht ist der kurzfristige Abwärtstrend der BMW-Aktie noch intakt. Zwar hat das Papier am 25. Januar ein Vier-Wochen-Hoch erklommen, aber erst bei einem Kurs von 75 Euro würde ein massives Kaufsignal ausgelöst. Gelänge dann der Sprung über die horizontalen Widerstände bei 77 und 79 Euro, wäre der Weg aus technischer Sicht frei für eine Aufwärtsbewegung in Richtung 86 Euro. <br/>Aus fundamentaler Sicht verweisen Analysten auf den Umstand, dass die deutsche Autoindustrie vor den größten Umbrüchen ihrer Geschichte steht. Doch BMW gilt noch immer als gut aufgestelltes Unternehmen mit guten Zukunftschancen. Nach einer Studie von Bernstein Research ist BMW derzeit sehr günstig bewertet. Darin seien auch die erwarteten schwachen Ergebnisse enthalten. Fazit: Es kann also nur besser werden. Allerdings: Eine scharfe Rezession sei in den Kursen nicht eingepreist, warnen die Analysten.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 3 Monate

BMW ST
Aus technischer Sicht ist der kurzfristige Abwärtstrend der BMW-Aktie noch intakt. Zwar hat das Papier am 25. Januar ein Vier-Wochen-Hoch erklommen, aber erst bei einem Kurs von 75 Euro würde ein massives Kaufsignal ausgelöst. Gelänge dann der Sprung über die horizontalen Widerstände bei 77 und 79 Euro, wäre der Weg aus technischer Sicht frei für eine Aufwärtsbewegung in Richtung 86 Euro.
Aus fundamentaler Sicht verweisen Analysten auf den Umstand, dass die deutsche Autoindustrie vor den größten Umbrüchen ihrer Geschichte steht. Doch BMW gilt noch immer als gut aufgestelltes Unternehmen mit guten Zukunftschancen. Nach einer Studie von Bernstein Research ist BMW derzeit sehr günstig bewertet. Darin seien auch die erwarteten schwachen Ergebnisse enthalten. Fazit: Es kann also nur besser werden. Allerdings: Eine scharfe Rezession sei in den Kursen nicht eingepreist, warnen die Analysten.

<strong>Daimler</strong><br/>Auf Jahressicht ist die Daimler-Aktie um 27 Prozent gefallen. Die langfristige Unterstützungslinie bei 49 Euro hat zuletzt aber gehalten. Seit Jahresbeginn hat Daimlers Erholung die des Dax sogar um das Doppelte übertroffen. Damit hat die Aktie den ersten Schritt für eine Bodenbildung getan. Allerdings sollten nun weitere Signale folgen.<br/>Aus fundamentaler Sicht steht das Unternehmen vor ähnlich großen Herausforderungen wie der Rivale BMW. Wegen dem Wegfall von zahlreichen im vergangenen Jahr entstandenen Sonderkosten dürfte das Ergebnis in diesem Jahr aber wieder etwas besser ausfallen - vorausgesetzt, die Wirtschaft schlittert nicht in eine Rezession und es kommt zu einer Eingung im Handelsstreit zwischen China und den USA. Auch der ab Mai amtierenende neue Vorstandschef Källenius dürfte neue Akzente setzen.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 3 Monate

Daimler
Auf Jahressicht ist die Daimler-Aktie um 27 Prozent gefallen. Die langfristige Unterstützungslinie bei 49 Euro hat zuletzt aber gehalten. Seit Jahresbeginn hat Daimlers Erholung die des Dax sogar um das Doppelte übertroffen. Damit hat die Aktie den ersten Schritt für eine Bodenbildung getan. Allerdings sollten nun weitere Signale folgen.
Aus fundamentaler Sicht steht das Unternehmen vor ähnlich großen Herausforderungen wie der Rivale BMW. Wegen dem Wegfall von zahlreichen im vergangenen Jahr entstandenen Sonderkosten dürfte das Ergebnis in diesem Jahr aber wieder etwas besser ausfallen - vorausgesetzt, die Wirtschaft schlittert nicht in eine Rezession und es kommt zu einer Eingung im Handelsstreit zwischen China und den USA. Auch der ab Mai amtierenende neue Vorstandschef Källenius dürfte neue Akzente setzen.

<strong>Volkswagen VZ</strong><br/>Auch der Kurs der VW-Vorzüge hat sich seit Jahresbeginn kräftig erholt, bleibt aber bisher unter der aus technischer Sicht richtungsweisenden Marke von 157 Euro. Ein Anstieg über die dort verlaufende Abwärtstrendlinie könnte ein starkes Kaufsignal mit Ziel 176 und 185 Euro auslösen. Hier warten die nächsten größeren Widerstandszonen. Noch ist der Abwärtstrend also auch bei VW intakt.<br/>Allerdings halten die meisten Experten auch diese Aktie für unterbewertet. 16 von 22 der namhaftesten Analysten, die VW beobachten, empfehlen die Aktie zum Kauf. Den fairen Wert des Papiers schätzen sie auf 187,50 Euro, was einem Kursplus von gut 25 Prozent aus heutiger Sicht entspräche.<br/><br/><em>Mehr zum Thema: </em><a href="" externalId="cd65c6ea-6e5f-407f-8e2a-5fcefbb97aa0"><em>Deutsche Autobauer - Kooperation belebt das Geschäft</em></a>: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 3 Monate

Volkswagen VZ
Auch der Kurs der VW-Vorzüge hat sich seit Jahresbeginn kräftig erholt, bleibt aber bisher unter der aus technischer Sicht richtungsweisenden Marke von 157 Euro. Ein Anstieg über die dort verlaufende Abwärtstrendlinie könnte ein starkes Kaufsignal mit Ziel 176 und 185 Euro auslösen. Hier warten die nächsten größeren Widerstandszonen. Noch ist der Abwärtstrend also auch bei VW intakt.
Allerdings halten die meisten Experten auch diese Aktie für unterbewertet. 16 von 22 der namhaftesten Analysten, die VW beobachten, empfehlen die Aktie zum Kauf. Den fairen Wert des Papiers schätzen sie auf 187,50 Euro, was einem Kursplus von gut 25 Prozent aus heutiger Sicht entspräche.

Mehr zum Thema: Deutsche Autobauer - Kooperation belebt das Geschäft