Siemens Healthineers Mammographie-System
Audio

Heathlineers Börsengang in den Startlöchern Siemens macht's offiziell

Stand: 19.02.2018, 09:19 Uhr

Der größte Börsengang seit Jahren nimmt Gestalt an. Die Medizintechnik-Sparte des Dax-Konzerns könnte einst selbst in den Leitindex kommen. Noch vor Ostern wäre nun ein Börsenstart möglich.

Denn zwischen der offziellen Ankündigung und dem tatsächlichen Börsengang vergehen in der Regel nur rund vier Wochen. Und diese "Intention to float" hat Mutterkonzern Siemens am heutigen Montag veröffentlicht.

Hörfunk-Moderatorin Franka Welz
Audio

ARD-Börse: Siemens erläutert Healthineers-Börsengang

An den Vorgaben für den Milliarden-IPO, die bereits zuvor bekannt waren, hat sich auch laut offiziellem Statement nicht verändert. Siemens will einen "bedeutenden Minderheitsanteil" an die Börse bringen - dabei wird bislang auf 15 bis 25 Prozent der Anteile spekuliert - aber weiterhin Mehrheitsaktionär des Unternehmens bleiben. Der Börsengang erfolgt im Prime Standard der Deutschen Börse.

Auch auf einen konkreten Termin will man sich noch nicht festlegen. "Vorbehaltich des Marktumfelds" will man im ersten Halbjahr den Stapelllauf schaffen, damit hält sich Siemens noch viele zeitlichen Optionen offen.

"Führungsrolle ausbauen"

Laut Healthineers-Vorstandschef Bernd Montag will man nach dem Börsengang mit den "zusätzlichen Freiheiten" die "globale Führungsrolle weiter ausbauen. Siemens Healthineers gilt als Weltmarktführer bei medizinischen Apparaturen wie Computertomografen (CT) und Magnetresonanztomografen (MRT). Ein zweiter Geschäftsbereich ist in der Labordiagnostik, wo Healthineers Geräte etwa zur Auswertung von Bluttests anbietet.

Mit einem Umsatz von 13,8 Milliarden Euro im Geschäftsjahr 2017, einem Nettogewinn von 2,5 Milliarden Euro und einer Gewinnmarge von rund 18 Prozent entspricht ist ist Siemens Healthineers ein weltweit führendes Unternehmen im Gesundheitswesen.

Dicht am T-Börsengang

Der Börsengang könnte nach Expertenschätzungen ein Emissionsvolumen sechs bis zehn Milliarden Euro haben. Damit käme das IPO sogar dicht an den größten Börsengang in Deutschland heran: Das ist noch immer die erste Trache der Telekom-Aktien, die 1996 10,6 Milliarden Euro mobilisierte.

Ein Börsenwert von 30 bis 40 Milliarden Euro macht Healthineers zu einem "natürlichen" Kandidaten für den deutschen Leitindex Dax. Mit dem Chip-Hersteller Infineon notiert neben dem Siemens-Mutterkonzern bereits ein weiteres ehemaliges "Spin-off" im Dax.

AB