Siemens-Chef Joe Kaeser

Kaeser fordert "Innovationsoffensive" Siemens-Chef moniert Dividendenausschüttungen

Stand: 13.05.2020, 13:21 Uhr

Siemens-Chef Joe Kaeser sieht in der aktuellen Krise vor allem Chancen für die Zukunft. Aus der aktuellen Krise habe man einiges gelernt, was es gilt anzupassen.

So habe die Corona-Krise gezeigt, dass bei der Regulierung Nachbesserungsbedarf bestehe, sagte Kaeser in einem ARD-Extra zur Corona-Lage am Dienstagabend. Es könne nicht sein, dass es Firmen gebe, die zwar Dividenden ausschütten, aber eine so dünne Kapitaldecke haben, dass wenige Tage später Hilfestellungen bei der Liquidität notwendig seien.

Diskussion um Ausschüttung nicht neu

Die Debatte um die Auszahlung von Dividenden, insbesondere wenn die Unternehmen staatliche Hilfe in Anspruch nehmen, schwelt schon seit einiger Zeit. Im April sprachen sich sowohl Bundeswirtschaftsminister Altmaier als auch Bundesfinanzminister Scholz dafür aus, dass Unternehmen, die Staatshilfe beziehen, auf die Ausschüttung ihrer Dividende verzichten müssen. Vor allem die Automobilindustrie zeigte sich davon unbeeindruckt. BMW beispielsweise hält weiter fest an seiner Ausschüttung fest.

"Das ist eine große Chance"

Siemens: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 3 Monate
Kurs
118,62
Differenz relativ
+1,00%

Es gehe darum, die Welt auf die Zukunft nach der Corona-Krise vorzubereiten, sagte Kaeser weiter. Dazu gehöre, dass es in Zukunft eine "Innovationsoffensive" gebe. Auch den Klimaschutz sprach der Konzernchef nach mehrmaligem Fragen an. "Wir können nicht eine neue Welt wieder aufbauen, die aussieht wie die alte. Das ist eine große Chance. Und natürlich brauchen wir Energie- und Ressourcenkonzepte sowie Mobilitätskonzepte, die nachhaltig sind", erläutert Kaeser. Zudem forderte er eine "Bildungsoffensive", Schulen müssten besser digitalisiert werden.

ms