Shop Apotheke: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Jahr

Aktie des Tages Shop Apotheke wächst kräftig

Stand: 21.01.2020, 11:07 Uhr

Die Rechnung scheint aufzugehen: Das SDax-Unternehmen schreibt zwar weiterhin rote Zahlen. Doch die Gewinnschwelle kommt langsam in Sicht. Und die Investitionen in das Kundenwachstum scheinen sich zu lohnen.

Auf dem Kurszettel ist die Zuversicht der Anleger bereits seit Monaten abzulesen. Die Aktie des im SDax notierten Arzneimittelversenders steigt nach einem Tief Mitte 2019 bei 30 Euro munter weiter und steht inzwischen an der Marke von 45 Euro, die vergangene Woche bereits einmal übersprungen wurde.

Schwarze Null in Sicht

Kurse von 60 Euro, die bereits im Jahr 2017 erreicht wurden, sind aber erst einmal außer Reichweite. Dazu müsste sich das Unternehmen wohl als nachhaltig profitabel erweisen. Das ist einstweilen noch nicht der Fall. Aber die Richtung stimmt, die auch die Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr zeigen.

Der Umsatz schnellte 2019 um rund 30 Prozent auf 701 Millionen Euro nach oben. Die Zahl der aktiven Kunden kletterte bis Jahresende auf rund 4,7 Millionen von zuvor 3,5 Millionen. Aufgrund der geplanten Einführung elektronischer Rezepte im kommenden Jahr rechnet Vorstandschef Stefan Feltens mit weiteren Wachstumsschüben. "Erst kürzlich konnten wir mit dem Eingang von über 7.000 Papierrezepten an einem Tag einen neuen Rekordwert verzeichnen", so Feltens.

Neue Kunden kosten erstmal

Die hohen Kosten für die Gewinnung neuer Kunden macht sich allerdings in der Gewinn- und Verlustverrechnung bemerkbar. Die Umsatzrendite (Ebitda-Marge, Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen im Vergleich zum Umsatz) lag 2019 nach ersten Berechnungen innerhalb der avisierten Spanne von minus zwei bis minus 2,3 Prozent. Endgültige Zahlen will Shop Apotheke Mitte März veröffentlichen.

Nach neun Monaten hatte der Verlust nach Steuern bei knapp 28 Millionen Euro betragen, der bereinige Betriebsverlust (Ebitda) lag bei 11,7 Millionen Euro. Vor allem die Aussicht, dass operativ 2020 eine schwarze Null erreicht werden soll, sorgt für Zuversicht. Diese Aussicht wurde am Dienstag bekräftigt. "Wir stehen 100-prozentig hinter dem Versprechen, 2020 auf Basis des bereinigten operativen Ergebnisses ... den Break-even zu schaffen", sagte Feltens der "Börsen-Zeitung" (Dienstagausgabe).

AB