Shell trotzt den niedrigeren Preisen

Stand: 31.10.2019, 10:45 Uhr

Der Öl- und Gasmulti Shell hat im dritten Quartal trotz niedrigerer Öl- und Gaspreise mehr verdient als erwartet. Während das Geschäft mit Chemikalien schwächer verlief, entwickelte sich der Handel mit Ölprodukten besser. Zudem profitierte Shell von neuen Produktionsstandorten für Flüssiggas. Unter dem Strich blieb im dritten Quartal ein um Sondereffekte wie etwa Verkäufe von Unternehmensanteilen bereinigtes Ergebnis von 4,77 Milliarden US-Dollar. Das war zwar 15 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, aber deutlich mehr als von Analysten erwartet. An die Aktionäre soll dennoch eine Dividende von 47 Cent je Aktie gezahlt werden, was dem Betrag ein Jahr zuvor entspricht.