Hingucker der Woche

Anleger könnten Gewinne einstreichen "Sell in May" in dieser Woche schon?

Stand: 05.05.2019, 11:03 Uhr

Seit Jahresbeginn hat der Dax 17 Prozent zugelegt. Auch am Freitag ging es weiter nach oben. Es könnte sich also lohnen der alten Börsenweisheit "Sell in May" zu folgen und Gewinne mitzunehmen. Wirklich?

Für den Dax wird die Luft jedenfalls immer dünner, auch wenn der Leitindex am Freitag, befeuert von den guten US-Arbeitsmarktzahlen, oberhalb von 12.400 Punkten schloss. Analyst Martin Utschneider vom Bankhaus Donner & Reuschel spricht bereits von einer Konsolidierung. Diese sei "durchaus gesund und dient zum Abbau der kurzfristig überkauften Lage".

Für ein "Sell in May" sei es noch etwas zu früh, argumentiert Marktexperte Jörg Scherer von der Bank HSBC. Der Mai sei zwar ein "herausfordernder Börsenmonat", noch verspüre der Dax aber Rückenwind, nicht zuletzt von der günstigen charttechnischen Lage.

Dax am Scheideweg

Warnzeichen kommen allerdings aus den USA: Dort habe zwar der marktbreite S&P 500 zuletzt ein Rekordhoch markiert - mit Ausnehme der großen Transportkonzerne. Diese gelten erfahrungsgemäß als Vorläufer für den Markttrend.

Stratege Jens Herdack von der Weberbank sieht die Börsen derzeit am Scheideweg. Eine Wende zum Schlechten sei nicht zwingend, unterstreicht er. Als positiv wertet der Experte unter anderem die Berichtssaison in den USA, die bislang besser gelaufen sei als erwartet, und die von China wegen des Handelskriegs mit den USA auf den Weg gebrachten Konjunkturhilfen. "'Sell in May' könnte also diesmal trotz gutem Jahresstart der Aktien vielleicht eher die falsche Entscheidung sein", folgert Herdack.

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
12.540,28
Differenz relativ
+0,43%
Dow Jones Ind.: Kursverlauf am Börsenplatz Citigroup für den Zeitraum Intraday
Kurs
26.873,06
Differenz relativ
+0,33%
Stoxx Europe 50: Kursverlauf am Börsenplatz DJ Stoxx für den Zeitraum Intraday
Kurs
3.219,50
Differenz relativ
+0,21%

Zahlenflut der Dax-Unternehmen

Es wird auch von den in dieser Woche erwarteten Bilanzen und Prognosen der Unternehmen abhängen, ob der Dax seine Gewinne weiter ausbaut oder es zu rückläufigen Kursen kommt.

Anleger dürften also genau auf die Quartalszahlen und Prognosen der Unternehmen schauen. Immerhin öffnen in der neuen Woche mehr als ein Drittel aller Dax-Schwergewichte die Bücher. Darunter große Namen wie BMW, Siemens, Deutsche Telekom, Münchener Rück und Deutsche Post. auch die Commerzbank öffnet in der neuen Woche ihre Bücher. Bei BMW, Siemens und der Telekom waren die Anleger zuletzt vorsichtig, die Aktienkurse blieben seit Jahresbeginn weit hinter dem Dax zurück.

Was macht die Konjunktur?

Auch das Angst-Thema Konjunkturabkühlung ist in den Köpfen der Anleger immer weniger präsent. Zwar ist die Wirtschaft der Eurozone im ersten Quartal besser gelaufen als befürchtet, doch haben alle führenden Ökonomen ihre Prognosen zuletzt nach unten revidiert. Am Dienstag legt die EU-Kommission ihre Frühjahrsprognose vor. Neue Hinweise auf die Konjunktur liefern am Montag die Einzelhandelsumsätze der Euro-Zone im März.

Es folgen für Deutschland die Auftragseingänge (Dienstag) und die Industrieproduktion (Mittwoch). Aus den USA werden Investoren vor allem auf die Erzeugerpreise im April (Donnerstag) und die Konsumentenpreise (Freitag) beäugen. Die Börsen in Tokio und London bleiben am Montag feiertagsbedingt geschlossen.

Detlev Landmesser, Chef vom Dienst
Video

Was nächste Woche wichtig wird... [3.5.19]

Stützt die Dividendensaison den Aktienmarkt?

Unterstützung für Aktien könnte in den kommenden Wochen von ganz anderer Seite kommen: "Die Dividendensaison bringt einen neuen Ausschüttungsrekord", sagte Uwe Burkert von der Landesbank Baden-Württemberg. Knapp 40 Milliarden Euro dürften allein die Dax-Konzerne an die Aktionäre verteilen, fast sechs Prozent mehr als im Vorjahr.

Dividenden besserten die Performance erheblich auf: In den vergangenen gut 30 Jahren machten diese knapp ein Drittel der gesamten Dax-Performance aus, so der Volkswirt. In dieser Woche steht etwa die Ausschüttung der Allianz-Versicherung an.

lg/dpa/rtr