NYSE New York Stock Exchange am Abend angestrahlt

Deutliche Kursverluste Schwarzer Oktober an den Börsen

Stand: 31.10.2018, 17:41 Uhr

Von wegen goldener Oktober! An den Börsen war der Oktober ein echter Horror-Monat. Mit einem Minus von 6,3 Prozent verzeichnete der Dax die schlechteste Monatsbilanz seit Anfang 2016.

Die internationalen Handelsspannungen und die Turbulenzen um Italien hinterließen deutliche Spuren an den Aktienmärkten. An der Wall Street und an allen wichtigen internationalen Handelsplätzen ging es im Oktober kräftig nach unten. Der EuroStoxx 50 der größten Börsenwerte aus der Eurozone und der US-Standardwerteindex Dow Jones büßten seit Monatsbeginn jeweils etwa fünf Prozent ein und stehen vor dem schwärzesten Oktober seit zehn Jahren. Gleiches gilt für den japanischen Nikkei-Index, der sogar neun Prozent verlor. Besonders hart traf es Tech-Werte. Die Nasdaq 100 rutschte um über neun Prozent in die Tiefe.

EuroStoxx 50: Kursverlauf am Börsenplatz DJ Stoxx für den Zeitraum Intraday
Kurs
3.043,23
Differenz relativ
-0,50%
Dow Jones (Indikation): Kursverlauf am Börsenplatz Citigroup für den Zeitraum Intraday
Kurs
24.220,02
Differenz relativ
-0,66%
Nasdaq 100: Kursverlauf am Börsenplatz NASDAQ Indizes für den Zeitraum Intraday
Kurs
6.651,24
Differenz relativ
+0,57%

Dax auf 22-Monats-Tief

Dax

Dax: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
10.720,69
Differenz relativ
-0,62%

Auch der Dax wurde vom Herbststurm voll erfasst. Der deutsche Leitindex fiel um 6,36 Prozent oder fast 900 Punkte nach unten. Zeitweise stand der Dax sogar vor dem schlechtesten Monat seit der Finanzkrise 2008/2009. Selbst die Marke von 11.000 Punkten geriet in Gefahr. Mit 11.0512 Zählern erreichte das deutsche Börsenbarometer am vergangenen Freitag den tiefsten Stand seit Ende 2016.

Teils gab es heftige Kursbewegungen. Firmen wie HeidelCement und Fresenius Medical Care, die bei ihren Quartalszahlen die Erwartungen verfehlten, wurden stark abgestraft. An der Wall Street büßten die Titel von Tech-Schwergewichten wie Amazon und Netflix Milliarden an Börsenwert ein. Börsenmoderator Jim Cramer von CNBC fühlte sich an die schlimmsten Crashs erinnert, die er je erlebt habe.

Kommt die Jahresendrally?

Dennoch sehen einige Anlagestrategen kein Grund zur Panik. Sie sprechen von einer gesunden Korrektur. Bald dürften die Herbststürme vorbei sein, prophezeien die Experten der Privatbank Berenberg. Angesichts der soliden Weltkonjunktur und steigender Unternehmensgewinne erwarten sie eine Jahresendrally.

nb

1/10

Die fünf Dax-Tops und -Flops im Oktober Linde hui, FMC pfui

<strong>Merck KGaA</strong><br/>Defensive Titel behaupteten sich im schwierigen Marktumfeld. So konnte die Aktie von Merck im Oktober um rund sechs Prozent zulegen und war Top-Performer im Dax. Auf Ein-Jahres-Sicht notiert der Titel leicht im Plus. Auf dem Kapitalmarkttag Mitte Oktober gab Merck einen optimistischen Ausblick. 2019 wollen die Darmstädter beim Umsatz und Gewinn wieder wachsen. In diesem Jahr wird ein Rückgang erwartet. 2018 ist ein Übergangsjahr.: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum 1 Monat

Merck KGaA
Defensive Titel behaupteten sich im schwierigen Marktumfeld. So konnte die Aktie von Merck im Oktober um rund sechs Prozent zulegen und war Top-Performer im Dax. Auf Ein-Jahres-Sicht notiert der Titel leicht im Plus. Auf dem Kapitalmarkttag Mitte Oktober gab Merck einen optimistischen Ausblick. 2019 wollen die Darmstädter beim Umsatz und Gewinn wieder wachsen. In diesem Jahr wird ein Rückgang erwartet. 2018 ist ein Übergangsjahr.