Junge Frau und Pros7-Logo
Audio

Arbeitskreis Aktienindizes tagt Schonfrist für ProSieben?

Stand: 05.12.2017, 11:22 Uhr

In den wichtigsten Indizes der Deutschen Börse bleibt im Dezember voraussichtlich alles beim Alten. ProSieben hat gute Chancen, im Dax zu bleiben. Vorerst.

Die jüngst aufgekeimten Sorgen über ein Ausscheiden von ProSiebenSat.1aus dem Dax sind nach der jüngsten Kurserholung zwar vorerst wieder in den Hintergrund gerückt. Doch im neuen Jahr wird das Zittern weitergehen, sind sich die Index-Experten von LBBW, Commerzbank und DZ Bank einig.

Deutsche Wohnen steht parat

Nachdem die ProSieben-Aktie Mitte November bei 24,50 Euro auf den tiefsten Stand seit 2013 gefallen und ihre Marktkapitalisierung des Streubesitzes damit auf 5,6 Milliarden Euro abgesackt war, schien ihr Platz in der ersten deutschen Börsenliga gefährdet. Doch seit bekannt wurde, dass Konzernchef Peter Ebeling den Sender verlassen wird, erholte sich das Papier wieder spürbar.

Die Aktien der Deutsche Wohnen als potenzielle Nachfolgerin Nummer eins für den Medienwert müssen daher den Experten zufolge weiter auf ihre Dax-Aufnahme warten. Zudem haben sich laut Analyst Michael Bissinger aber auch der Chemiekonzern Covestro sowie der Zahlungsabwickler Wirecard zu potenziellen Dax-Aufnahmekandidaten gemausert.

Spätestens Richtung Sommer "wird es ernst"

Doch da ein Aufstieg alles andere als einfach ist, werden keine raschen Änderungen erwartet. Auf ProSieben dürfte aber wohl im Februar 2018 und auch im Mai 2018 wieder genauer geschaut werden, mutmaßt Analyst Uwe Streich von der LBBW.

Schließlich stehen Anfang März und Anfang Juni die nächsten außerordentlichen Überprüfungen im Dax an. Dann könnten die Sorgen über einen Rauswurf aus dem Leitindex wieder hochkochen. "Spätestens, wenn es Richtung Sommer geht, wird es ernst", so Streich. Zur regulären Überprüfung der Indizes im September sind die Kriterien für einen Indexverbleib nämlich für bestehende Mitglieder strenger.

Gerry Weber raus, BayWa rein?

Während im MDax und TecDax im Dezember ebenfalls alles beim Alten bleiben wird, steht im Kleinwerte-Index SDax laut Analystin Petra von Kerssenbrock womöglich ein Austausch an.

"Gerry Weber ist akut gefährdet", sagt sie und hält wie ihre Kollegen Streich und Bissinger einen Austausch mit dem Papier des Agrarhändlers BayWa für denkbar. Dieser war erst im September wegen unzureichender Börsenumsätze aus dem SDax ausgeschieden.

Index-Aufsteiger mit guter Performance

Die entscheidenden Ranglisten der Deutschen Börse für die Dax-Familie werden Anfang Dezember veröffentlicht und am späten Abend des 5. Dezember dann etwaige Änderungen bekannt gegeben.

Wichtig sind Index-Veränderungen vor allem für Fonds, die den Index nachbilden (replizierende ETF). Sie müssen dann die Aktien ebenfalls austauschen und umgewichten, was Einfluss auf die Aktienkurse haben kann. Laut dem LBBW-Experten Streich entwickeln sich Index-Aufsteiger in aller Regel überdurchschnittlich gut, während bei den Absteigern mit einer unterdurchschnittlichen Entwicklung zu rechnen sei.

dpa-AFX