Wirecard Zentrale

Möglicher Ausschluss noch im August Schneller Dax-Rauswurf von Wirecard?

Stand: 12.08.2020, 08:53 Uhr

Noch immer befindet sich Wirecard im Dax. Bis spätestens Donnerstag will die Deutsche Börse das Ergebnis einer Konsultation mit Markteilnehmern über Änderungen der Index-Regeln veröffentlichen. Dann könnte der Skandalkonzern schneller aus dem Dax fliegen als gedacht.

Als erstes Dax-Unternehmen überhaupt meldete Wirecard im Juni infolge des mutmaßlichen Milliardenbetrugs Insolvenz an. Dennoch steht der Zahlungsdienstleister aus München immer noch auf der Liste der 30 wichtigsten deutschen Unternehmen. Deshalb will die Deutsche Börse die Regeln für die Zusammensetzung der ersten Börsenliga ändern und Wirecard auf diesem Weg schneller als bislang vorgesehen loswerden.

Bereits jetzt wird die Zusammenstellung des deutschen Leitindex regelmäßig angepasst. Alle drei Monate stehen neue Auf- und Absteiger im Dax fest. Für Insolvenzen wie im Fall Wirecard sehen die Regeln allerdings bisher keine sofortige Reaktion vor. Bislang musste ein Unternehmen nur im Fall einer Abwicklung oder einer Abweisung des Antrags auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens mangels Masse "umgehend" aus einem Auswahlindex herausgenommen werden.

Die nächste planmäßige Anpassung der Unternehmen ist für den 21. September geplant, sagte Andreas von Brevern, Sprecher der Deutschen Börse, der Nachrichtenagentur AFP. Grundlage dafür seien unter anderem Marktkapitalisierung und Börsenumsätze der Firmen. Wirecards Börsenwert ist mittlerweile auf knapp 202 Millionen Euro eingebrochen. Zwar fliegt Wirecard vermutlich auch deshalb aus dem Dax - das aber eben erst im Herbst.

Druck auf die Deutsche Börse wächst

Deutsche Börse in Eschborn bei Frankfurt

Deutsche Börse in Eschborn bei Frankfurt. | Bildquelle: picture alliance/Frank Rumpenhorst/dpa

Vielen Marktteilnehmern ist das zu langsam. Der Druck auf die Deutsche Börse, schneller zu reagieren, wächst. "Unsere Diskussionen mit den Marktteilnehmern haben uns gezeigt, dass dieses Verfahren nicht den Erwartungen eines großen Teils (von ihnen) entspricht", erklärte die Deutsche Börse bereits Mitte Juli.

Deshalb schlägt die Deutsche Börse eine auf den Erfahrungen mit Wirecard basierende Änderung vor: Künftig sollen Dax-Konzerne den Index nach einem Insolvenzantrag verlassen müssen - und das binnen zwei Handelstagen. Sie sollen zudem für ein Jahr aus dem Dax ebenso ausgeschlossen werden wie aus dem SDax, dem MDax und dem TecDax. Auch für diese Indizes der Deutschen Börse soll die Reform gelten.

Klarheit in dieser Woche

Die Deutsche Börse hat die geplanten Regeländerungen zunächst Marktteilnehmern - also Investoren oder Fondsmanagern - im Rahmen einer Umfrage vorgelegt. Die Ergebnisse sollen laut von Brevern bis Donnerstag veröffentlicht werden.

Anschließend müssen die geplanten Regeländerungen finalisiert werden, was etwa eine Woche dauern soll, bevor sie auf Wirecard angewendet werden. "Ein möglicher Ausschluss könnte dann noch im August erfolgen", sagte von Brevern.

Als Kandidaten für einen Aufstieg in den Index der 30 Börsenschwergewichte gelten vor allem der Essenslieferdienst Delivery Hero und der Duftstoff- und Aromenhersteller Symrise.

tb