Mohammed bin Salman

Eine Milliarde in der Krise Saudis steigen bei Shell, Total und Co. ein

Stand: 09.04.2020, 10:00 Uhr

Saudi-Arabiens Staatsfonds investiert stark im europäischen Ölsektor. Das treibt die entsprechenden Aktien kräftig an.

Wie das "Wall Street Journal" berichtet, handelt sich bei den Investments des Public Investment Fund (PIF) um den britisch-niederländischen Energiekonzern Royal Dutch Shell, die französische Total, die norwegische Equinor und den italienischen Konzern Eni.

In der vergangenen Woche habe der Fonds laut dem Bericht für etwa 200 Millionen Dollar Equinor-Aktien gekauft. Die Höhe der Beteiligungen an den anderen drei Unternehmen habe die Finanzzeitung aber nicht in Erfahrung bringen können.

Mohammed bin Salman führt

Der PIF wird von dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman geführt und verwaltet laut Berichten mehr als 300 Milliarden US-Dollar. Zu den bekannten aktuellen Investments gehören der Fahrdienst-Vermittler Uber und der angehende Tesla-Konkurrent Lucid Motors. Bei Tesla wiederum war der PIF viel zu früh ausgestiegen.

Erst am Montag hatte der Fonds bekannt gegeben, sich mit 8,2 Prozent am strauchelnden Kreuzfahrtunternehmen Carnival beteiligt zu haben.

Außerdem hat der PIF 45 Milliarden Dollar in den Vision Fund des japanischen Technologiekonzerns Softbank investiert, der insgesamt über ein Volumen von 100 Milliarden Dollar verfügt.

ME/rtr