SAP-Logo und Wolken
Audio

Umsatzprognose erhöht SAP-Wolke wächst - und enttäuscht

Stand: 18.10.2018, 15:02 Uhr

SAP hat dank florierender Verkäufe seiner Mietsoftware aus der Cloud zum dritten Mal im laufenden Jahr seinen Ausblick angehoben. Aber da die Quartalszahlen auch Schwachstellen offenbaren, fällt die Aktie weit zurück.

SAP sinken um mehr als vier Prozent. In den vergangenen Monaten hat das Papier um rund 13 Prozent zugelegt. Im gleichen Zeitraum knickte der Dax um fast zehn Prozent ein. Wer auf SAP gesetzt hat, dürfte also trotzdem durchaus zufrieden sein.

Umsatzrendite enttäuscht

SAP

SAP: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
112,00
Differenz relativ
-1,16%

Der Umsatz kletterte im dritten Quartal währungsbereinigt um zehn Prozent auf 6,03 Milliarden Euro und lag damit über den Erwartungen von Analysten. Die für das zukünftige Geschäft besonders wichtigen neuen Cloud-Buchungen sprangen währungsbereinigt um 37 Prozent in die Höhe. Unter dem Strich bekam der Konzern zu spüren, dass mehr Kosten für die aktienbasierten Vergütungsprogramme von Management und Belegschaft anfielen.

Der Konzerngewinn ging um zwei Prozent auf 974 Millionen Euro zurück. Das Betriebsergebnis, das um elf Prozent auf 1,742 Milliarden Euro zulegte, fiel zudem schwächer aus, als Analysten prognostiziert hatten.         

Wegen des starken Wachstums bei Cloudsoftware hat SAP auch deutlich weniger profitabel abgeschnitten als erwartet. Die um Sonderposten bereinigte Umsatzrendite vor Zinsen und Steuern sank im Vorjahresvergleich um 0,4 Prozentpunkte auf 28,9 Prozent. Analysten hatten mit einem deutlichen Anstieg auf 30,1 Prozent gerechnet. Ein Händler sprach von auf den ersten Blick durchwachsenen Resultaten, die Optimisten wie Pessimisten Nahrung böten

Bill McDermott

Bill McDermott. | Bildquelle: Imago

„Starke Pipeline“

Das Management hebt die Prognose an: Fürs Gesamtjahr werde nun mit einem Umsatz zwischen 25,2 Milliarden und 25,5 Milliarden Euro gerechnet. Bisher waren 24,975 bis 25,3 Milliarden Euro in Aussicht gestellt worden. Auch beim Betriebsergebnis gibt sich das Unternehmen zuversichtlicher und geht nun von einer Spanne zwischen 7,425 und 7,525 Milliarden Euro aus. Zuvor hatte die Spanne bei 7,4 bis 7,5 Milliarden Euro gelegen.

"Wir haben eine so starke Pipeline für das vierte Quartal wie noch nie zuvor", sagte SAP-Chef Bill McDermott.

In der Wolke

Bei Cloud-Produkten laufen Softwareprogramme nicht auf dem eigenen PC oder Laptop, sondern werden übers Internet abgerufen. Bezahlt wird meist über eine regelmäßige Abo-Gebühr, weshalb man auch von Mietsoftware spricht.

ts