Kwon Oh Hyun
Audio

Firmenchef Kwon tritt zurück Samsung: Zwischen Korruption und Rekordergebnis

Stand: 13.10.2017, 09:58 Uhr

Der südkoreanische Techriese Samsung verdient prächtig, befindet sich aber gleichzeitig in einer "beispiellosen Krise". Wie geht das zusammen?

Kein geringerer als der 64-jährige Firmenchef Kwon Oh Hyun prägte die eindringliche Beschreibung der Krise, in der sich der Konzern gegenwärtig befindet - und kündigte gleichzeitig seinen Rückzug vom Chefsessel des Unternehmens für März 2018 an. Es sei Zeit für einen Neustart mit einer jüngeren Unternehmensführung, erklärte Kwon am Freitag in Seoul. Er sprach von einem "neuen Geist und einer neuen Führung", mit der Samsung besser für die Herausforderungen der sich schnell wandelnden IT-Branche gerüstet sei.

Tief im Korruptionstal

Lee Jae-Yong

Lee Jae-Yong. | Bildquelle: picture alliance / NurPhoto

Hintergrund des dramatischen Schritts ist die Verhaftung des Erben des Samsung-Imperiums und eigentlichen Machers des Konzerns, Lee Jae Yong. Dieser war im August wegen Bestechung, Unterschlagung und Meineid zu einer fünfjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Zwar hat Lee Revision gegen das Urteil beantragt, trotzdem ist der Konzern tief in den Korruptionsskandal um die frühere Präsidentin Park Geun Hye verwickelt. Samsung soll Bestechungsgelder an deren Beraterin und Vertraute Choi Soon Sil gezahlt haben.

Glänzende Bilanz

Es kommt sicher nicht alle Tage vor, dass ein Firmenchef sein Amt aufgibt und gleichzeitig ein so herausragendes Quartalsergebnis ankündigt wie Kwon. Denn Samsung geht es blendend. Angekündigt wurde für das dritte Quartal ein Rekord-Quartalsergebnis von umgerechnet 10,8 Milliarden Euro (14,5 Billionen Won). Zum Vergleich: Im gleichen Zeitraum des Vorjahres wurden "nur" 5,2 Billionen Won verdient. Bei den Erlösen wird eine Anstieg um knapp 30 Prozent auf rund 62 Billionen Won geschätzt.

Samsung Galaxy S8

Samsung Galaxy S8. | Bildquelle: Unternehmen

Besonders die Halbleitersparte boomt derzeit, auch wenn es keine näheren Details gab. Das komplette Quartalsergebnis wird erst später veröffentlicht. Analyst Kwon Sung Ryul von Dongbu sagte, er gehe aufgrund der weltweit hohen Nachfrage nach Halbleitern davon aus, dass die Sparte allein rund zehn Billionen Won Profit gemacht habe.

Zudem dürften steigenden Verkaufszahlen der Smartphonemodelle Galaxy S8 und Galaxy Note 8 ebenfalls zum steigenden Ergebnis beigetragen haben. Samsung ist größter Smartphonehersteller der Welt und für rund ein Fünftel der Wirtschaftsleistung Südkoreas verantwortlich.

Aktie auf Rekordkurs

Nur kurz haben die Anleger im Juli und August inne gehalten, ehe sie wieder kräftig zugegriffen haben. Das Samsung-Papier gehört zu den Lieblingen der Börse, trotz Korruptionsskandal. Dieser scheint die Kunden jedenfalls kalt zu lassen, wie das Ergebnis zeigt. Die Euro-Notierung hat zuletzt bei 1.031 Euro ein neues Rekordhoch markiert und steht aktuell nur leicht darunter.

rm

1/14

Die Hingucker der IFA Dünner, schneller, smarter

Samsung The Frame TV

Samsung The Frame TV
Dass ein TV-Gerät nicht nur zum Fernsehen dient, beweist Samsung auf der IFA. Das neuartige Modell "The Frame" zeigt Kunstwerke und Fotografien, sobald das Fernsehprogramm nicht läuft. "Statt wie ein traditioneller Fernseher als schwarze Fläche das Wohnzimmer zu dominieren, wird The Frame im Art Mode zum Kunstwerk", erklärt Kai Hildebrandt von Samsung Deutschland. Das Gerät mit einem 55 Zoll großen Bildschirm soll für 2.300 Euro in den Handel kommen. Wer zehn Zoll mehr haben will, muss 3.200 Euro zahlen.