Samsung Z Flip

Weniger Smartphones Samsung erwartet Gewinneinbruch

Stand: 29.04.2020, 07:06 Uhr

Wegen des allgemeinen Shutdowns in Folge der Corona-Pandemie ist der Verkauf von elektronischen Geräten wie Smartphones und Fernseher gesunken. Das spürt auch Samsung und kassiert seine Prognose.

Der Gewinn im laufenden Quartal werde zurückgehen, kündigte der südkoreanische Technologieriese an und wagte angesichts der Unsicherheiten im Zusammenhang mit der Corona-Krise keine Jahresprognose. Samsung Electronics spürt vor allem, dass die Verbraucher weniger neue Smartphones und Fernseher kaufen.

Der wichtigste und größte Geschäftsbereich, die Chipsparte, dürfte von der Krise verschont bleiben. "Obwohl die Unsicherheiten andauern, werden die allgemeinen Bedingungen in der Speicherchipbranche wohl wegen der steigenden Nachfrage nach Servern in Rechenzentren günstig bleiben", sagte der zuständige Samsung-Manager Han Jin Man mit Blick auf den Trend zum Home-Office und Online-Bildungsangebote.

Dennoch werde das Gesamtergebnis im zweiten Quartal schwächer ausfallen, weil die Corona-Pandemie die Kauflust der Verbraucher stark belastet.

Kaum Auswirkungen im ersten Quartal

Im ersten Geschäftsquartal war von den Auswirkungen der Pandemie noch wenig zu spüren. Das operative Ergebnis des weltgrößten Smartphone- und Speicherchipanbieters legte um drei Prozent auf 6,4 Billionen Won (umgerechnet 4,84 Milliarden Euro) zu. Dabei wirkten sich auch die geringeren Marketingausgaben des Apple-Konkurrenten positiv aus sowie die stärkere Nachfrage nach Premium-Modellen und 5G-fähigen Geräten.

Der Überschuss ging im Jahresvergleich um 3,2 Prozent auf 4,88 Billionen Won (3,7 Milliarden Euro) zurück. Der Umsatz kletterte um knapp sechs Prozent auf rund 55 Billionen Won.

lg/rtr/dpa