Stahlproduktion bei Salzgitter

Salzgitter warnt vor Risiken

Stand: 26.09.2019, 14:25 Uhr

Der Umbau des Stahlkonzerns Salzgitter wird teurer als gedacht. Wegen noch zu bestimmender Restrukturierungsaufwendungen muss das SDax-Unternehmen eine Rücklage bilden, so dass für das Geschäftsjahr 2019 nun ein Verlust vor Steuern im mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich erwartet wird. Das Ergebnis vor Steuern aus dem operativem Geschäft werde allerdings unverändert zwischen 125 und 175 Millionen Euro betragen.
Als Grund nannte Salzgitter am Donnerstag Ermittlungsverfahren wegen mutmaßlicher Kartellabsprachen bei Grobblech und Flachstahlerzeugnissen. "Aufgrund weit fortgeschrittener Gespräche mit dem Bundeskartellamt geht die Salzgitter AG davon aus, die Verfahren zeitnah einvernehmlich beenden zu können." Die im Jahresabschluss 2018 gebildete Risikovorsorge werde daher um etwa 140 Millionen Euro aufgestockt.