Salesforce-Tower in New York

Mehr Konkurrenz für SAP Salesforce stemmt Mega-Übernahme

Stand: 11.06.2019, 08:39 Uhr

Im Markt für Datenanalyse und -auswertung ist Bewegung. Durch die Übernahme des Datenspezialisten Tableau bringt sich der SAP-Konkurrent Salesforce in dem lukrativen Markt noch besser in Stellung. Der Kurs von Tableau geht durch die Decke.

Der Deal soll in Aktien abgewickelt werden. Salesforce wird die Tableau-Aktien gegen 1.103 eigene Aktien eintauschen. Die Übernahme hat laut Salesforce einen Wert von 15,7 Milliarden Dollar. Bei der Berechnung hat Salesforce den gewichteten Durchschnittspreis der drei Tage bis zum 7. Juni herangezogen. Gegenüber dem Schlusskurs vom Freitag zahlt der SAP-Konkurrent damit einen Aufpreis von gut 40 Prozent. Nach Bekanntgabe der Übernahme schossen die Tableau-Aktien an der Wall Street um über 30 Prozent nach oben. Die Salesforce-Aktie notierte dagegen mit rund fünf Prozent im Minus.

Unternehmen sind sich einig

Der Kauf scheint bereits in trockenen Tüchern. Die Verwaltungsräte von Salesforce und Tableau haben sich nach eigenen Angaben bereits auf den Deal geeinigt. Ende des dritten Quartals 2019 soll die Akquisition abgeschlossen sein. Zuvor muss aber noch eine Mehrheit der bisherigen Tableau-Anteilseigner ihre Aktien umtauschen. Außerdem steht der Kauf noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die Regulierungsbehörden.

Mit Tableau holt sich das bisher auf CRM-Software (Kundenmanagement) spezialisierte Salesforce eine der größten Plattformen für Analyse und Visualisierung an Bord. Ziel ist es, den Kunden künftig Tools an die Hand geben zu können, um die zunehmend anfallenden Datenmengen sinnvoll auszuwerten. Salesforce zufolge seien Daten das Herz der digitalen Transformation. Der Markt für Technologien und Software in diesem Bereich werde von IDC auf 1,8 Billionen Dollar im Jahr 2022 geschätzt.

Netflix als Kunde

Tableau, das in Seattle beheimatet ist, stellt Kunden einen Analysedienst zur Verfügung, der auch weniger technisch Versierten die Auswertung von Daten ermöglichen soll. Tableau hat eigenen Angaben zufolge 86.000 Kunden, darunter Verizon und Netflix.

Sowohl Salesforce als auch SAP haben sich in den vergangenen Jahren immer mehr auf Dienstleistungen rund um die Daten-"Cloud" spezialisiert. Dabei werden Rechenleistung und Software nicht mehr in den Unternehmens selbst vorgehalten, sondern bei Betreibern riesiger Datenzenten "gemietet". Neben den Software-Giganten wie SAP, Microsoft oder Oracle mischen in dem schnell wachsenden Geschäft auch Anbieter wie Google oder Amazon mit. Daneben gibt es eine Reihe von kleineren Spezialisten, die von den großen Playern in der Branche begehrt sind und Ziel von Milliardenübernahmen werden.

AB