Ryanair-Maschinen am Flughafen Weeze
Audio

Gewinne gesteigert Ryanair kämpft sich durch

Stand: 05.02.2018, 08:18 Uhr

Eine Pilotenrevolte und höhere Spritpreise, dennoch hat der irische Billigflieger im abgelaufenen Quartal seine Erlöse und Ergebnisse steigern können. Allerdings ist das Unternehmen für den Rest des Geschäftsjahres eher vorsichtig.

25 Maschinen im vergangenen Herbst vorübergehend am Boden, weil der Konzern sich mit seinen Piloten nicht auf eine gewerkschaftliche Vertretung einigen konnte. Diese Einigung ist nun vollzogen, die Piloten erhalten bis zu 20 Prozent mehr Gehalt. Das wird allerdings im Gesamtjahr die Personalkosten der Billigairline um rund 45 Millionen Euro nach oben treiben.

Im dritten Quartal (Oktober bis Dezember) des Geschäftsjahres 2018 konnte Ryanair trotz der schwierigen Einflüsse seine Umsätze um vier Prozent auf 1,41 Milliaren Euro steigern. Die Zahl der Passagiere, die die Airline beförderte, stieg um sechs Prozent auf 30,4 Millionen.

Gewinne steigen, aber weniger stark

Auch auf der Ergebnisseite hat es das Unternehmen geschafft, Pluszeichen zu produzieren. Nach Steuern verdiente das Unternehmen im Berichtszeitraum 106 Millionen Euro, nach 95 Millionen Euro ein Jahr zuvor. Die Nettomarge, also der Gewinn im Verhältnis zum Umsatz, wuchs um einen Prozentpunkt auf acht Prozent.

Die Verhandlungen mit den Gewerkschaften machen das Unternehmen bei seinem Ausblick bewusst "vorsichtig". Der Zuwachs an Passagieren für das Gesamtjahr wird bei 130 Millionen erwartet, was ein Plus von acht Prozent wäre.

Brexit sorgt für Unsicherheit

Auch der anstehende Brexit sorgt beim Konzern für anhaltende Verunsicherung. Der Sommer-Flugplan 2019 kann nach Aussage von Ryanair nicht definiert werden, bevor die bilateralen Verhandlungen zwischen EU und Großbritannien in Sachen Luftfahrt abgeschlossen sind.

Die Ryanair-Aktie hat nach dem Erreichen eines Allzeithochs bei 19 Euro im August 2017 in eine Seitwärtsbewegung mit leicht absteigender Tendenz gedreht. Derzeit notiert der Titel bei 16,40 Euro.

AB