Rocket Tower Berlin, Firmensitz von Rocket Internet

Delivery Hero hilft Rocket Internet schreibt schwarz

Stand: 30.11.2018, 09:35 Uhr

Die Internet-Beteiligungsgesellschaft Rocket Internet hat in ersten neun Monaten schwarze Zahlen geschrieben. Einen kleinen Makel gibt es allerdings.

Nach neun Monaten weist das MDax-Mitglied einen Gewinn von 296 Millionen Euro aus. Im Vorjahr hatte Rocket noch einen Verlust von 44 Millionen Euro gemacht. Der Gewinn pro Aktie lag im selben Zeitraum bei 1,88 Euro je Aktie nach einem Minus von 0,24 Euro im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Der bisher im Jahresverlauf ausgewiesene Gewinn war hauptsächlich durch eine bilanzielle Höherbewertung des Anteils am Essenslieferdienst Delivery Hero zu Stande gekommen.

Bereits nach sechs Monaten hatte das Berliner Unternehmen allerdings von einem Gewinn in Höhe von 297 Millionen zu buche stehen, so dass rechnerisch das Minus von Juli bis September bei ungefähr einer Millionen Euro gelegen haben muss.

Die wichtigsten Beteiligungen des Unternehmens, zu denen etwa der Kochboxenversender HelloFresh gehört, konnten ihren Umsatz erneut erhöhen, arbeiten aber weiterhin nicht profitabel.

Viel Cash

Der Startup-Investor kann beim Kapital weiterhin aus dem Vollen schöpfen. Ende Oktober kam das Berliner Unternehmen auf ein Polster von zwei Milliarden Euro. Neben Delivery Hero gehören zu den aktuellen und ehemaligen Beteiligungen von Rocket Internet der Kochboxen-Versender HelloFresh, die Internet-Möbelversender Home 24 und Westwind bzw. der Online-Bekleidungsriese Zalando.

Die Rocket-Aktie legte nach den Zahlen leicht zu. Trotz der guten Zahlen und des laufenden Aktienrückkaufprogramms befindet sich das Papier noch immer in einem hartnäckigen Abwärtstrend, der seit dem Doppelhoch im Juli und August anhält.

ME