Rocket Tower Berlin, Firmensitz von Rocket Internet

Berliner Startup-Schmiede wächst Rocket Internet: Gewinnschwelle geknackt

Stand: 29.05.2018, 09:24 Uhr

Rocket Internet (HelloFresh, Home24) ist mit schwarzen Zahlen in das Jahr gestartet. Dennoch reagieren die Anleger enttäuscht. Derweil schaut sich das Unternehmen nach neuen Investitionsgelegenheiten um.

Die im MDax notierte Aktie verliert am Morgen zunächst 1,2 Prozent. Bereits gestern waren die Titel unter Druck geraten, weil der philippinische Finanzinvestor PLDT seine Anteile von 6,1 Prozent auf knapp zwei Prozent verringert hat. Insgesamt notiert die Rocket-Aktie damit in etwa auf dem Niveau zu Jahresbeginn.

Oliver Samwer, Vorstandsvorsitzender von Rocket Internet SE

Oliver Samwer. | Bildquelle: picture alliance / dpa

Dabei ist die Beteiligungsgesellschaft der Brüder Samwer mit einem Konzerngewinn von 75 Millionen Euro in das Jahr gestartet, nachdem im ersten Quartal des vergangenen Jahres noch ein Fehlbetrag in Höhe von 86 Millionen Euro angefallen war. Ob sich Rocket auch im Gesamtjahr in den schwarzen Zahlen halten wird, wollte Rocket-Finanzchef Peter Kimpel mit Verweis auf Unsicherheiten durch börsennotierte Unternehmen wie HelloFresh und den geplanten Börsengang von Home24 nicht sagen.

Auch die Beteiligungen wachsen

Auch die Beteiligungen HelloFresh, Global Fashion Group, Jumia, Westwing und Home24 erzielten weiteres Umsatzwachstum - die Mehrzahl der Unternehmen arbeitet aber noch nicht profitabel. Rocket-Internet-Chef Oliver Samwer zeigte sich jedoch zufrieden: "Unsere ausgewählten Unternehmen haben im ersten Quartal 2018 weitere Fortschritte in Richtung Profitabilität gemacht und sind nachhaltig gewachsen", sagte er laut Mitteilung.

Suche nach neuen Gelegenheiten

So verzeichnete HelloFresh, ein Anbieter von Kochboxen, im ersten Quartal ein Umsatzwachstum von 44 Prozent auf 296 Millionen Euro. Die bereinigte Ebitda-Marge verbesserte sich von minus 14,4 Prozent im ersten Quartal 2017 auf minus 7,3 Prozent in den ersten drei Monaten diesen Jahres. Anlässlich des Börsengangs von HelloFresh im April hat Rocket Internet 150 Millionen Euro erlöst.

Derweil schaut sich Rocket nach neuen Investitionsmöglichkeiten um. "Wir suchen nach Gelegenheiten im Technologiesektor", sagte Rocket-Chef Oliver Samwer am Morgen. Es gebe aber kein Zeitfenster. Derzeit könnte Rocket aus dem Vollen schöpfen: Mitte Mai hatte das im Mdax notierte Unternehmen 2,6 Milliarden Euro auf der hohen Kante. Analysten und Anleger hatten sich zuletzt verstärkt gefragt, wann Rocket sein Kapital wieder in Jungfirmen steckt. "Wir schauen uns Fintech an, große vertikale Marktplätze und Sachen rund um die Künstliche Intelligenz", sagte Samwer.

lg