Roche-Schriftzug an der Unternehmenszentrale in Basel

Neues Krebsmittel macht Hoffnung Roche winkt Umsatzschub

Stand: 07.12.2017, 09:31 Uhr

Lungenkrebs tötet allein in Deutschland jedes Jahr fast 50.000 Menschen. Jetzt macht ein neues Medikament des Schweizer Pharmariesen Hoffnung. Auch die Anleger bekommen leuchtende Augen.

Die Aktie des 34 Milliarden Euro schweren Unternehmens legt im morgendlichen Handel um über ein Prozent zu. Grund sind neue klinische Daten zur Wirksamkeit des Roche-Medikaments Tecentriq bei der Behandlung von Lungenkrebs.

Die Krebs-Immuntherapie habe in einer spätklinischen Studie der Phase III in Kombination mit dem Roche-Mittel Avastin und einer Chemotherapie das Risiko für das Fortschreiten der Krankheit um 38 Prozent reduziert, teilte der Baseler Arzneimittelhersteller am Morgen mit. Durch die Kombination aus dem Immun-Therapeutikum Tecentriq, Avastin und Chemotherapie sei eine stärkere Verkleinerung des Tumors erreicht worden als mit der Behandlung ohne Tecentriq.

Umsatzschub erwartet

Tecentriq winkt damit ein Umsatzschub: Lungenkarzinom ist die am weitesten verbreitete Krebsart, jährlich sterben 1,6 Millionen Menschen an der Krankheit. Roche hatte erste vielversprechende Ergebnisse der IMpower150 genannte Testreihe bereits im November veröffentlicht.

Roche: Kursverlauf am Börsenplatz Xetra für den Zeitraum Intraday
Kurs
195,52
Differenz relativ
+1,56%

Hoffnung gibt es auch für Hämophilie-Patienten. Eine neue Studie (Haven-4) hat gezeigt, dass die Verabreichung von Hemlibra alle vier Wochen zu einer klinisch bedeutsamen Kontrolle der Blutungen bei diesen Kranken führt.

Analysten hatten bereits im November erste klinische Daten von Roche gelobt. Sie hoben hervor, dass derzeit die Kombination aus Avastin und Chemotherapie die Standardtherapie ist. Die nun präsentierten Daten bedeuteten eine nochmalige Verbesserung.

Jahreshoch der Aktie bleibt unerreicht

Trotz der jüngsten Erholung ist die Roche-Aktie von ihrem im Mai erreichten Jahreshoch von 271 Franken noch immer ein weites Stück entfernt. In den ersten neun Monaten wuchs der Umsatz des Unternehmens im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fünf Prozent auf gut 39,4 Milliarden Schweizer Franken. Damit erfüllte Roche die Erwartungen der Analysten. Beide Sparten - Pharma und die Diagnostik - legten in gleichem Maße zu.

Für das laufende Jahr geht Konzernchef Severin Schwan auf Basis bereinigter Wechselkurse weiterhin von einem Wachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich aus.

lg

Darstellung: