Grafische Darstellung eines Gebäudes mit RIB Software

Optimistischer Ausblick RIB Software: Was für ein Sprung

Stand: 31.07.2017, 11:39 Uhr

Seit zwei Monaten bewegt sich die Aktie des Bausoftwareherstellers RIB Software nur noch seitwärts - bis heute. Denn mit seinen Zahlen sorgt das TecDax-Unternehmen für eine Überraschung.

Tatsächlich haben die Zahlen für das zweite Quartal für Überraschung gesorgt. Das um Sonderposten bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen kletterte um 43 Prozent auf 9,3 Millionen Euro, wie das im TecDax notierte Unternehmen am Morgen in Stuttgart mitteilte.

Das war mehr, als Analysten dem Unternehmen zugetraut hatten. Vorstandschef Thomas Wolf sieht den Konzern auf gutem Weg, da auch der Umsatz kräftig um fast elf Prozent auf 27,1 Millionen Euro gewachsen ist und RIB insbesondere bei neuen Softwarelizenzen gut abschneidet. Unter dem Strich kletterte der Gewinn um ein Viertel auf 4,3 Millionen Euro. Gleichzeitig bestätigte das Management die Jahresprognose.

Aktie macht Freudensprung

Danach erwartet das das Stuttgarter Unternehmen für das laufende Jahr einen Umsatzanstieg auf 98 bis 108 Millionen Euro und ein Ebitda zwischen 28 und 38 Millionen.

Die Reaktion der Anleger lässt nicht lange auf sich warten. Die Aktien von RIB Software schießen um über vier Prozent in die Höhe und überklettern die Schwelle von 15 Euro. Damit sind die Papiere nur noch gut einen Euro von ihrem Anfang Juni markierten Jahreshoch (16,26 Euro) entfernt.

Equinet empfiehlt zum Kauf

Am Freitag hatten die Titel noch unter dem unerwartet niedrigen operativen Quartalsergebnis des Wettbewerbers Nemetschek gelitten und waren mit einem Minus von fast zwei Prozent aus dem Handel gegangen.

Die Investmentbank Equinet hat die Aktie auf "Buy" mit einem Kursziel von 16,50 Euro belassen. Der Bausoftwarehersteller habe im zweiten Quartal gut abgeschnitten und das operative Ergebnis (Ebitda) überraschend deutlich gesteigert, schrieb Analyst Sebastian Droste. Er sieht das TecDax-Unternehmen daher auf einem guten Weg, mindestens das obere Ende der eigenen Zielspanne für das Jahr zu erreichen.

lg