Rhön-Klinikum Campus

Rhön-Klinikum sieht sich vorbereitet

Stand: 24.03.2020, 08:53 Uhr

Die Krankenhauskette steht angesichts der Corona-Krise vor einem schwierigen Geschäftsjahr. Die Klinikstandorte von Rhön seien auf die steigende Zahl von Corona-Patienten organisatorisch und medizinisch vorbereitet, die wirtschaftlichen Auswirkungen der Krise auf das Unternehmen - zu dem auch das Universitätsklinikum Gießen-Marburg gehört - seien derzeit aber noch nicht einschätzbar, teilte Rhön-Klinikum mit. Für 2020 rechnet der Konzern mit einem Umsatzanstieg von fünf Prozent bis hin zu einem Umsatzrückgang von fünf Prozent. Das Ebitda dürfte sich auf 72,5 bis 82,5 Millionen Euro belaufen. 2019 stieg der Umsatz um knapp sechs Prozent auf 1,3 Milliarden Euro, das Ebitda erreichte mit gut 125 Millionen Euro nahezu das Vorjahresniveau.