Renault-Schlüsselanhänger

Renault und Nissan nähern sich wieder an

Stand: 11.03.2019, 14:12 Uhr

Nach der Erschütterung der französisch-japanischen Autoallianz durch die Festnahme des einflussreichen Managers Carlos Ghosn suchen die Partner nach Wegen für ein neues Bündnis. Der französische Autobauer Renault bestätigte am Montag erstmals, man befinde sich in Gesprächen mit Nissan und Mitsubishi über eine neue Konstruktion zur Sicherung der weiteren Zusammenarbeit.

Durch die angestrebte Vereinbarung solle sich nichts an den Überkreuzbeteiligungen in der Dreier-Allianz ändern, teilte Renault mit. Renault ist mit 43 Prozent Hauptaktionär von Nissan, der wiederum 15 Prozent an den Franzosen hält, allerdings ohne Stimmrecht. Nissan ist mit 34 Prozent maßgeblich an Mitsubishi beteiligt.