Schriftzug der Rational AG

MDax-Titel gefragt Rational: Erholung geht auch ohne Prognose

Stand: 27.10.2020, 10:35 Uhr

Der Großküchenausrüster Rational hat sich im Sommer immerhin ein Stück weit vom coronabedingten Einbruch vom Frühjahr erholt. Die Anleger müssen zwar auf eine neue Prognose verzichten, aber die frischen Zahlen scheinen ihr Interesse zu wecken.

Mit einem Aufschlag von mehr als sechs Prozent führen die Titel von Rational zeitweise sogar den MDax an. Aktuell liegt das Plus bei fast fünf Prozent. Die jüngsten Zahlen sind offenbar etwas besser ausgefallen, als der Markt erwartet hatte.   

Im dritten Quartal erzielte Rational einen Umsatz von rund 168 Millionen Euro und damit 21 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Im zweiten Quartal war der Rückgang aber mehr als doppelt so hoch. Rational erklärte die relative Erholung mit den gelockerten Corona-Einschränkungen in vielen Märkten und mit einer positiven Entwicklung des Sommergeschäfts bei vielen Kunden.

Das operative Ergebnis (Ebit) fiel in den Monaten Juli bis September mit knapp 37 Millionen Euro jedoch 40 Prozent niedriger aus als im Vorjahreszeitraum. Der Überschuss sank um 40 Prozent auf 28,5 Millionen Euro. Nach den ersten neun Monaten steht bei Rational nun immer noch ein Umsatzrückgang um 24 Prozent zu Buche.

Das Unternehmen hielt sich zwar in den schwarzen Zahlen, doch mit gut 46 Millionen Euro liegt der Überschuss fast zwei Drittel niedriger als ein Jahr zuvor.

Zahlen zumindest eine positive Überraschung

Die Folgen der Pandemie sind den Zahlen abzulesen, gleichwohl hatten Analysten hatten im Schnitt mit deutlich weniger gerechnet. "Trotz der sichtbaren Auswirkungen der Corona-Pandemie zeige der Umsatz des Großküchengeräte-Herstellers einen klaren Aufwärtstrend, schrieb Baader-Analyst Peter Rothenaicher. Die operative Ergebnismarge (Ebit) habe sich überraschend deutlich verbessert. Die Aktie ist aber laut Rothenaicher hoch bewertet.

Commerzbank-Analyst Michael Junghans kommentierte, in den kommenden Monaten drohe angesichts der Auswirkungen von Lockdown-Maßnahmen auf die Restaurants in Europa noch mehr Gegenwind. Ferner sei das Chance-Risiko-Profil der Aktie sehr unattraktiv.

Rational-Produkt. | Bildquelle: Unternehmen

Die Zukunft ist - wie immer - ungewiss

Aufgrund der äußerst unsicheren Lage konnte sich Rational-Chef Peter Stadelmann bei der Vorlage der Zwischenbilanz zu keiner neuen Prognose durchringen. "Eine seriöse Prognose zur weiteren Entwicklung des aktuellen Jahres und damit auch des gesamten Geschäftsjahres 2020 ist jetzt, wo vielerorts strengere Maßnahmen angeordnet werden, nicht möglich", sagt Stadelmann.

Denn die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie werden derzeit vielerorts wieder verschärft. Restaurants und Hotels, denen Rational sonst seine Küchen verkauft, droht ein äußerst schwieriger Winter.

In Europa und Nordamerika falle das Außengeschäft in der Herbst- und Wintersaison weg oder werde zumindest deutlich reduziert, heißt es in der Unternehmensmitteilung. So sei die Belegung der Plätze in den Restaurants beschränkt, es seien umfangreiche Hygienemaßnahmen notwendig, und viele Länder hätten ihre Maßnahmen bereits verschärft oder eine Verschärfung zumindest angekündigt.

ts/dpa