James Bond springt im Film

IPO von Aston Martin Rast Bonds Dienstwagen an die Börse?

Stand: 17.12.2017, 14:16 Uhr

Die Besitzer von Aston Martin bereiten Insidern zufolge einen Börsengang oder einen Verkauf des britischen Sportwagenherstellers vor. In diesem Jahr könnte der Autobauer vielleicht sogar mal wieder einen Gewinn machen.

Die italienische Beteiligungsgesellschaft Investindustrial und eine Gruppe kuwaitischer Investoren, die zusammen mehr als 90 Prozent an Aston Martin hielten, hätten eine strategische Überprüfung eingeleitet, sagten mit der Angelegenheit vertrauten Personen am Freitag.

Die Eigner hätten die Investmentbank Lazard engagiert, um einen vorläufigen Plan auszuarbeiten, verlautete weiter aus den Kreisen. Dieser könnte in einer Neuemission der Automarke an der Börse im dritten oder vierten Quartal 2018 oder in einen Verkauf münden. Eine Transaktion könnte den Sportwagenhersteller mit zwei bis drei Milliarden Pfund (umgerechnet rund 2,3 bis 3,4 Milliarden Euro) bewerten.

Schon sieben Pleiten

Eine Notierung am Aktienmarkt sei die wahrscheinlichere Option als ein Verkauf. Eine endgültige Entscheidung sei noch nicht getroffen worden, hieß es weiter. Es sei aber auch möglich, dass die Investoren die Kontrolle behielten. Investindustrial wollte sich nicht dazu äußern. Bei Aston Martin und Lazard war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Die durch James-Bond-Filme bekannte Automarke hatte in den vergangenen sechs Geschäftsjahren durchweg Verluste geschrieben. Für dieses Jahr strebt sie aber einen Gewinn an nach einem Plus im ersten Halbjahr. Aston Martin war in seiner mehr als 100-jährigen Geschichte sieben Mal insolvent und gehörte bis 2007 zum US-Autobauer Ford.

rtr

1/4

Die größten deutschen IPOs in diesem Jahr Wird 2018 ein guter Jahrgang?

Siemens-Healthineers

Siemens Healthineers
Siemens Healthineers dürfte wohl 2018 der größte Brocken werden. Der Münchener Dax-Konzern will mit der Medizintechniksparte einen Teil seines Tafelsilbers noch vor Ostern an die Börse bringen. Experten taxieren den Wert der Einheit auf bis zu 40 Milliarden Euro. Siemens will aber die unternehmerische Führung behalten. Also mindestens die Hälfte der Anteile, wahrscheinlich aber zunächst mehr. Bei einem im Raum stehenden IPO-Volumen von etwa einem Viertel könnten schätzungsweise acht bis zehn Milliarden Euro erlöst werden. Damit wäre Siemens Healthineers der größte Börsengang seit dem IPO der Deutschen Telekom 1996.