Vauxhall-, PSA-Groupe- und Opel-Logos

Verkaufszahlen vor Einbruch PSA vor düsterer Zukunft

Stand: 21.04.2020, 10:00 Uhr

Der französische Autokonzern, zu dem inzwischen auch Opel gehört, wird von der Coronakrise mit Wucht getroffen. Das Unternehmen konnte im ersten Quartal die Erlöse noch halbwegs stabil halten, doch die Prognose ist trübe.

Der Marktausblick von PSA für das laufende Jahr 2020 sieht düster aus. Die Franzosen rechnen nun mit einem Einbruch von rund einem Viertel in Europa und Lateinamerika, einem Rückgang von 20 Prozent in Russland sowie zehn Prozent in China. Die Prognose hänge aber unter anderem von der Dauer und Ausbreitung der Virus-Krise sowie den Maßnahmen der betroffenen Länder ab.

Erstes Quartal schon betroffen

Die französische Opel-Mutter PSA hat die Folgen der Corona-Pandemie aber auch im ersten Quartal bereits deutlich zu spüren bekommen. Der Umsatz des Autoherstellers sackte im ersten Quartal um 15,6 Prozent auf 15,2 Milliarden Euro ab, wie der Konzern am Dienstag in Rueil-Malmaison bei Paris mitteilte.

Der weltweite Absatz war im ersten Jahresviertel um gut 29 Prozent auf rund 627 000 verkaufte Fahrzeuge eingebrochen. Angaben zum Gewinn machte PSA nicht.

PSA-Finanzchef Philippe de Rovira verwies darauf, dass der Konzern seine Liquidität gesichert und die Kosten in Anbetracht der Covid-19-Auswirkungen drastisch reduziert habe. Er sprach von einem "chaotischen wirtschaftlichen Umfeld" und betonte, dass das Unternehmen sich nun voll darauf konzentriere, die Krise zu meistern.

Opel-Integration war gelungen

Erst kürzlich hatte PSA bekanntgegeben, seinen finanziellen Spielraum in Anbetracht der Corona-Krise mit einer zusätzlichen milliardenschweren Kreditlinie zu erhöhen. Die Franzosen hatten im März die Produktion in 15 Autowerken in Europa, darunter auch bei der deutschen Tochter Opel, wegen der grassierenden Pandemie gestoppt.

Der hessische Autohersteller hatte noch im vergangenen Jahr ein positives Betriebsergebnis von 1,1 Milliarden Euro erreicht. Das war eine weitere Steigerung im Vergleich zum Vorjahr, als Opel ein Betriebsergebnis von 859 Millionen Euro eingefahren hatten. Opel gehört seit Sommer 2017 zu PSA. Um das Unternehmen zu sanieren, hatte PSA im Laufe der Jahre Tausende von Arbeitsplätzen abgebaut.

Vor dem Zusammenschluss mit Fiat Chrysler

PSA bereitet sich zur Zeit auf seine Mega-Fusion mit dem italienisch-amerikanischen Autokonzern Fiat Chrysler vor. Zum französischen Hersteller gehören neben Opel und seiner britischen Schwestermarke Vauxhall die Marken Peugeot, Citroen und DS.

AB