ProSiebenSat.1-CEO Thomas Ebeling
Audio

Nach starken Kursverlusten ProSiebenSat.1-Chef ist bald "ein bisschen" weg

Stand: 20.11.2017, 08:28 Uhr

Es hat sich schon seit einigen Tagen angedeutet: Der Chef des Medienkonzern ProSiebenSat.1 Thomas Ebeling wird in wenigen Monaten sein Unternehmen verlassen.

Der Manager wird nun mit Ablauf der Bilanzpressekonferenz am 22. Februar 2018 gehen. Hierauf hätten sich der Manager und der Aufsichtsrat "einvernehmlich verständigt", teilte der im Dax notierte Konzern mit. Ebeling steht seit Anfang 2009 an der Spitze des Konzerns und hatte noch einen Vertrag bis Mitte 2019, den er ohnehin nicht mehr verlängern wollte.

Conrad Albert, seit 2005 im Unternehmen, derzeit Vorstand External Affairs & Industry Relations, wurde mit sofortiger Wirkung zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ebelings Nachfolger wird offenbar außerhalb von ProSiebenSat.1 gesucht. Für den Fall, dass dieser nicht rechtzeitig gefunden werden sollte, wird Albert für eine Übergangszeit die Amtsgeschäfte übernehmen.

"Ein bisschen arm, ein bisschen fett!"

Ebeling stand wegen schwächelnder Unternehmenszahlen bereits seit längerem unter Druck. Zuletzt hatte der 58-Jährige mit abschätzigen Bemerkungen über die Zuschauer der eigenen Sender Kritik auf sich gezogen. "Es gibt Menschen, die ein bisschen fettleibig sind und ein bisschen arm, die immer noch gerne auf der Couch sitzen, sich zurücklehnen und wirklich gerne unterhalten werden", hatte er in einer Analystenkonferenz vor knapp zwei Wochen. "Später erklärte er, es habe sich um eine "plakative Zuspitzung" gehandelt. Keinesfalls habe er die eigenen TV-Zuschauer diskreditieren wollen.

Die ProSiebenSat1-Aktie hat sich in den vergangenen Wochen und Monaten äußerst schwach entwickelt. Seit dem Allzeithoch bei rund 50 Euro im Herbst 2015 hat sich der Wert ungefähr halbiert. Am Morgen steigt die Aktie auf Tradegate um rund 1,5 Prozent auf 25,70 Euro.

ME