Präsident der Federal Reserve Jerome Powell

US-Geldpolitik Fed-Chef Powell signalisiert jahrelang niedrige Zinsen

Stand: 06.09.2020, 11:09 Uhr

US-Notenbankchef Jerome Powell hat nach dem jüngsten Arbeitsmarktbericht niedrige Zinsen für die nächsten Jahre in Aussicht gestellt. Das dürfte bei den Anlegern gut ankommen.

"Ich würde sagen, dass der heutige Arbeitsmarktbericht ein guter war", sagte Powell dem "National Public Radio" in einem Interview. Von diesem Punkt an werde es jedoch schwerer. "Wir denken, dass die Konjunktur niedrige Zinsen benötigt, die die wirtschaftliche Aktivität für einen längeren Zeitraum unterstützen", fügte Powell hinzu. Dieser werde in Jahren gemessen.

Die Fed hat den Leitzins in der Corona-Krise auf die Spanne von null bis 0,25 Prozent gesenkt und bereits signalisiert, noch längere Zeit daran festhalten zu wollen.

Nasdaq 100: Kursverlauf am Börsenplatz NASDAQ Indizes für den Zeitraum 1 Woche
Kurs
11.151,13
Differenz relativ
+2,34%

Platzt die Blase – wenn es denn eine ist?  

Die Erholung am US-Arbeitsmarkt von der Corona-bedingten Entlassungswelle im Frühjahr verlangsamt sich, den aktuellen Daten zufolge. Im August wurden 1,371 Millionen Stellen außerhalb der Landwirtschaft geschaffen, wie die Regierung am Freitag mitgeteilt hatte.

Zuletzt hatten an der Wall Street insbesondere die zuvor gehypten Technologie-Titel stark eingebüßt. Im Wochenverlauf verlor der Dow 1,8 Prozent, der Nasdaq 3,3 Prozent und der S&P 2,3 Prozent. Wie üblich bei größeren Kursverlusten an der Tech-Börse wird derzeit wieder über das Platzen einer Blase spekuliert.

Experten hatten bereits in den vergangenen Wochen davor gewarnt, dass viele der Titel zu "heiß" gelaufen sind. Die Ankündigung jahrelang niedriger Zinsen ist die Botschaft, die sich die Investoren von der Notenbank Fed erhoffen.      

ts