Flaggen der Deutschen Post AG, Deutsche Post DHL-Group und DHL

Coronavirus belastet die Aussichten Deutsche Post erhöht die Dividende

Stand: 10.03.2020, 09:15 Uhr

Auf eine deutliche Kurserholung steuert die "Aktie Gelb" am Dienstagmorgen zu. Anleger reagieren positiv auf gute Zahlen aus dem vergangenen Jahr. Und die Aussicht auf eine höhere Dividende stimuliert den Titel ebenfalls.

Um neun Prozent abwärts war die Aktie des Dax-Konzerns am Montag mit dem Gesamtmarkt gerutscht, nun geht es zunächst einmal um mehr als sechs Prozent nach oben. Ein Händler sagte am Morgen, die angehobene Prognose des Logistikers für den freien Mittelzufluss und die Erhöhung der Dividende förderten nach den deutlichen Verlusten der vergangenen Tage eine Erholung. Die Deutsche Post will ihre von den Folgen der Ausweitung der Corona-Krise gebeutelten Aktionäre mit einer höheren Dividende versöhnen. Der Bonner Konzern will nach eigenen Aussagen für 2019 eine Dividende von 1,25 Euro ja Aktie zahlen, nach 1,15 Euro je Anteilsschein im Vorjahr.

Dividende sorgt für Überraschung

Der Dax-Konzern hat 2019 seinen Umsatz um 2,9 Prozent auf 63,3 Milliarden Euro gesteigert. Das operative Ergebnis (Ebit) stieg von 3,16 auf 4,1 Milliarden Euro. Unter dem Strich und nach Minderheiten blieb ein Gewinn von 2,6 Milliarden Euro in der Kasse. Das lag allerdings unter den Erwartungen der Analysten. Mit der Erhöhung der Dividende allerdings überraschte das Unternehmen auch die Experten positiv.

Die Aussichten sind wegen der Effekte des Coronavirus dennoch deutlich eingetrübt: Belastungen durch die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie und das Aus für die Produktion des Elektro-Transporters StreetScooter kommen auf die Post zu, wie die Bonner bereits Ende Februar verkündet hatten. Konzernchef Frank Appel hatte deshalb die Prognose eines operativen Ertrags von mindestens fünf Milliarden Euro für 2020 mit einem dicken Fragezeichen versehen. "Auch unser Unternehmen kann sich nicht von der weltwirtschaftlichen Situation entkoppeln", so Appel nun: "Noch ist es aber zu früh, die konkreten finanziellen Auswirkungen abschätzen zu können."

Logistik-Aktie unter Druck

Post-Aktien haben in der Corona-Krise deutlich an Boden verloren. Binnen der vergangenen drei Monate hat der Titel mit rund 22 Prozent drei Mal zu deutlich wie der Dax nachgegeben. Eine herannahende weltweite Rezession belastet den Warentransport und damit Logistik-Konzerne stets überdurchschnittlich.

Auch Branchen-Konkurrenten machen daher die Folgen der Krise zu schaffen, beeinträchtigt diese doch den Welthandel und globale Lieferketten. Das Geschäft sei gebremst worden, räumte zum Beispiel der Finanzchef des weltgrößten Paketkonzerns UPS, Brian Newman, vergangene Woche ein.

AB